Zum Inhalt springen

Werften

Artikel (25)

Mehr Marinestützpunkt, weniger Offshore

Eigentlich ist für alle Standorte der insolventen MV-Werften eine neue Nutzung sichergestellt. Doch an einigen Standorten müssen Arbeiter:innen trotzdem um ihre Stellen fürchten. Wie viele davon tatsächlich erhalten bleiben, hängt von der Entwicklung der angesiedelten Firmen und Branchen ab.

Alles, nur nicht offshore?

Die insolventen MV-Werften haben Interessenten für eine Übernahme der Standorte Stralsund, Rostock-Warnemünde und Wismar gefunden. Noch steht nicht fest, ob das auch für alle Mitarbeiter:innen gilt. Außerdem gehen erste Zuschläge offenbar an Unternehmen außerhalb des zivilen Schiffbaus. Auch aus dem naheliegenden Bereich der Offshore-Windparks ist bisher keine Firma dabei.

Arbeitsbedingungen egal!

In Europa gibt es ganze 34 Werften, die stillgelegte Schiffe verschrotten. Keine davon liegt in Deutschland. Fracht- und Kreuzfahrtriesen werden aber sowieso viel lieber in die Türkei oder nach Südasien gebracht, um sie dort billiger loszuwerden. Trotz verheerender Arbeits- und Umweltbedingungen. Konventionen gegen diesen anhaltenden Trend kommen nur stockend voran. Dabei gibt es in MV sogar potenzielle Werftflächen.
Trock´ne Zahlen. Beschäftigte in der Warnowwerft: 800; davon möglicherweise bald von der Bundeswehr übernommen: 500.

Bund will Warnowwerft kaufen

Noch im Juni soll die Entscheidung fallen.

Mehr Interessenten als erwartet

Für die noch nicht verkauften Standorte der insolventen MV-Werften gibt es laut Insolvenzverwalter Christoph Morgen einige potenzielle Interessenten. Ob den Zuschlag für die Wismarer Werft tatsächlich Thyssenkrupp bekommt, stehe noch gar nicht fest. Dagegen sei es dringend nötig, die Transfergesellschaft zu verlängern.

Stralsund kauft gesamtes Gelände

Die Hansestadt Stralsund kauft für 16,5 Millionen Euro das Gelände der MV-Werften. Das wurde gestern von der Bürgerschaft fast einstimmig beschlossen. Der Notarvertrag sei bereits unterschrieben, heißt es von der Stadt. Nun werde ein Investor für das 34 Hektar große Areal gesucht.

Bundeswirtschaftsminister glaubt an MV-Werften

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) war am Montag auf Antrittsbesuch in MV.

Neue Transfergesellschaft soll zum Rettungsring werden

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck besuchte heute den Standort Wismar der insolventen MV-Werften. Ein Monat ist vergangen, seitdem der chinesische Eigentümer Genting Hong Kong Insolvenz für die Werften beantragt hat. Betroffen davon sind mehr als 2.800 Arbeitsplätze in Wismar, Rostock und Stralsund. KATAPULT MV hat dazu mit zwei Werft-Mitarbeitern gesprochen.

Milliardenkonzern Genting geht Ende Januar das Geld aus

Der Eigner der MV-Werften, Genting Hong Kong, hat nun einen Antrag auf Abwicklung gestellt. Allerdings auf den Bermudas, wo das Unternehmen seinen Sitz hat. Am Donnerstag soll es dazu eine Anhörung vor Gericht geben. Potenzielle Käufer der MV-Werften sind im Gespräch.

Sagt doch endlich, was Sache ist!

Die MV-Werften in der Krise, die Werften sind pleite, das Aus für die Werften. Ein ständig wiederkehrendes Thema in den Medien. Worum geht’s? Um Aufträge, um Geld, um Menschen und darum, wie sie in Zukunft ihr Geld verdienen können.

IHK-Hauptgeschäftsführer: Landesregierung muss Rahmenbedingungen für Industrie schaffen

Die Stärkung industrieller Arbeitsplätze ist nicht nur Ziel der rot-roten Landesregierung. Die IHK Schwerin vertritt allein 25.000 Unternehmen im Westen Mecklenburgs. KATAPULT MV sprach mit dem Hauptgeschäftsführer der IHK in Schwerin über mögliche Entwicklungen im Schiffbau, der Industrie und im Handel.

Insolvenzverwalter steht fest

Für die Verwaltung eines Teils der MV-Werften ist Rechtsanwalt Christoph Morgen von der Hamburger Kanzlei Brinkmann & Partner bestellt worden. Die Kanzlei hatte bereits die Insolvenzabwicklung der Stralsunder P+S-Werften übernommen. Priorität habe nun die Auszahlung der Dezemberlöhne. Morgen stehen die nächsten Betriebsversammlung an – mit Manuela Schwesig.

Die Insolvenzgeschichte von MVs Werften

Die Pleite der MV-Werften ist nicht die erste hierzulande. Sie reiht sich hinter der Peene-Werft in Wolgast, der Stralsunder Werft, der Neptun-Werft in Rostock-Warnemünde und der ehemaligen Warnowwerft ein. Sie alle gingen pleite. Die Abläufe waren ähnlich, die Aussichten auch.

Meine Casinos, meine Kraftwerke, meine Plantagen – meine Werften?

Der Genting-Konzern will 78 Millionen vom Land MV. Der Chef des Mischkonzerns, Wirtschaftsmagnat Lim Kok Thay, ist einer der reichsten Männer Malaysias, mit einem geschätzten Vermögen von 2,6 Milliarden Dollar. Glücksspiel ist eines seiner Hauptgeschäfte.

Zukunft der Werften

Rund 1.500 Arbeitsplätze sind innerhalb des Jahres 2021 in der gesamten Schiffbaubranche verlorengegangen. Tendenz weiterhin sinkend. Mecklenburg-Vorpommern war schon im Vorjahr am heftigsten vom Stellenabbau betroffen. Mit der Insolvenz der MV-Werften steuert die Werftindustrie auf eine neuen Tiefpunkt zu.

Flotte für Hongkong

Genting Hong Kong ist Eignerin der MV-Werften. Zugleich gehören zu dem Unternehmen drei Anbieter von Kreuzfahrten, die gemeinsam 15 Schiffe betreiben – eins mehr als AIDA aus Rostock.

MV-Werften sind pleite

Die MV-Werften sind offenbar zahlungsunfähig. Am Montag hat das Unternehmen beim Schweriner Amtsgericht einen Insolvenzantrag eingereicht. Die Belegschaft wurde zuvor informiert. Wie es für die rund 1.900 Mitarbeitenden weitergehen wird, bleibt offen. Hilfen können sie vorerst nicht beantragen.

Gehälter können (noch) nicht gezahlt werden

Stichtag bei den MV-Werften. Heute sollten die Löhne und Gehälter an die Mitarbeiter:innen ausgezahlt werden. Doch schon im Vorfeld hat sich abgezeichnet, dass das zum heutigen Tag nicht passieren wird. Das Geld sei aber grundsätzlich vorhanden.

Wendet Genting Insolvenz in letzter Minute ab?

Die Zahlungsunfähigkeit der MV-Werften scheint immer wahrscheinlicher zu werden. Eigentümerin Genting verklagt mittlerweile das Land auf Zahlung von 78 Millionen Euro. Bislang ohne durchschlagenden Erfolg. Der Bund macht seine Beteiligung an dem Rettungspaket von einer Eigenleistung Gentings abhängig. Der Hongkonger Konzern kann oder will nicht zahlen. Am Mittwoch beriet der Finanzausschuss in Schwerin zu der verfahrenen Situation.

Insolvenz droht: MV-Werften läuft die Zeit davon

Die Rettung der MV-Werften hat sich über die Feiertage zu einem dramatischen Wirtschaftskrimi entwickelt. Eigentümerin Genting Hong Kong fehlen anscheinend die Mittel, um die geforderte Eigenleistung zum Rettungsplan beizusteuern. Deswegen verklagte der Mischkonzern kurz vor dem Jahreswechsel das Land auf Auszahlung von 78 Millionen Euro.

Bund offenbar zur Rettung bereit

Die geplante Werftenrettung wurde am Ende zu einer Hängepartie. Der Bund hatte Land und Mutterkonzern Genting Hongkong erst am Mittwoch Hilfsbereitschaft signalisiert. Allerdings unter Bedingungen.

MV-Werften droht Insolvenz: Land soll mit 88 Millionen US-Dollar aushelfen

Die MV-Werfen stecken tief in der Krise. Die Unternehmensgruppe mit Werken in Wismar, Rostock-Warnemünde und Stralsund steht offenbar kurz vor der Insolvenz. Am Freitag gab der Landtag grünes Licht für ein millionenschweres Darlehen. Ob es mit dem Schiffsbau in Meck-Vorp weitergeht, ist dennoch ungewiss.

Kreuzfahrtschiffe ohne Emissionen? Morgen vielleicht

Mit dem Auslaufen der AIDAdiva aus Warnemünde beendete der Rostocker Hafen bereits im Oktober offiziell seine Kreuzfahrtsaison. Während die Geschäftsführung eine positive Bilanz zieht, bleibt der Nabu kritisch und merkt an, dass schon längst viel mehr Schiffe die neu installierte Landstromanlage hätten nutzen können.

Kriegsschiffe produzieren?

Die Peene-Werft repariert Schiffe der Bundesmarine und erhält Aufträge zur Instandhaltung. In Wolgast werden aber auch neue Kriegsschiffe gebaut. Wir haben gefragt, ob die Parteien den Bau von Kriegsschiffen in MV befürworten.

Werften retten?

Sollten die Werften in Meck-Vorp zum wiederholten Mal gerettet werden? Leif-Erik Holm (AfD) unterstützt Werften nur, wenn sie marktfähig sind, die Grünen wollen künftig nur klimaneutrale Schiffe bauen und Die PARTEI will sowieso lieber auf Luftschiffe umrüsten.

Aktuelle Themen

OB-Wahl in Rostock: Von 21 Wahlvorschlägen wurden 17 angenommen, 2 zurückgewiesen und 2 auf eigenen Wunsch zurückgezogen. Die Verteilung ist durch verschieden farbige Rathäuser von Rostock symbolisiert.

Wahlen 2022

Themen rund um die insgesamt 18 Bürgermeister:innenwahlen 2022 in Meck-Vorp.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.368 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)