Zum Inhalt springen

Demo

Über 1.000 Leute beim Klimastreik in Greifswald

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Franziska Tanneberger ist Leiterin des „Greifswald Moor Zentrums“ und erklärt noch mal die dringliche Lage.

Die nächste Granate redet: Michael Succow, Träger des Alternativen Nobelpreises und Naturschützer: „Wir sind eigentlich schon viel zu spät dran!“

Succow ist dadurch bekannt geworden, dass er auf der letzten Sitzung des Ministerrats der DDR ganze sieben Prozent der DDR-Fläche unter strengen Naturschutz stellen wollte. Ist er damit durchgekommen? Ja!

Das beste Plakat: „Erdgas ist so grün wie dieses Banner!“

Der Mikrofonman als FFF-Batman verkleidet.

Die vordersten Bannerträgerinnen.

Die Fette Elke wird übrigens anständig geschoben!

Boyfriend is nicht so doll, oder andersrum!

War ja wieder klar: Überall Fakten!

Hier wird an alle gedacht.

Immerhin: Diese Biene ist gegen Ackergifte und trotzdem einigermaßen fröhlich.

Korrektur: Das hier ist das beste Banner!

Reporter Tim Ehlers im Handyglück: „Endlich habe ich meine Pin wiedergefunden.“

Eines der größten Plakate hat die Martinschule! Geht das eigentlich noch größer? Rein theoretisch?

Die Schieber:innen der Fetten Elke sind am Ziel. Jetzt direkt abfeiern!

Schlusskundgebung am Mühlentor. Die Veranstalter:innen gehen von etwa 1.000 Demonstrierenden aus. Das ist so viel wie zur höchsten Fridays-for-Future-Zeit. Heißt: Die 1,5 Jahre Corona-Lockdown haben die Bewegung nicht bremsen können!

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.