Zum Inhalt springen

Neue Oberbürgermeisterin von Rostock

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

Artikel teilen

1. Bereuen Sie bereits ein Versprechen, das Sie im Wahlkampf gemacht haben?
Nein.

2. Es werden von vielen Seiten große Erwartungen in Sie gesetzt. Wen werden Sie als Erstes enttäuschen?
Vermutlich KATAPULT MV, weil mich Ihre Anfrage gar nicht erreicht hatte und sie trotzdem schon geschrieben haben, ich hätte keine Zeit für Antworten ;-)

3. Vor welcher Ihrer zahlreichen neuen Aufgaben würden Sie sich am liebsten drücken?
Alte Zöpfe abschneiden zu müssen. Man hängt ja doch dran, aber manchmal ist es unumgänglich.

4. Wie, glauben Sie, wird sich Ihr Privatleben durch das OB-Amt verändern?
Welches Privatleben?

5. Wie werden Sie Ihren Arbeitsweg ins Rathaus zurücklegen?
Wie bisher: zu Fuß.

6. Sie haben seit Ihrem Wahlsieg vor über zwei Monaten bestimmt schon viele Nachrichten und Anfragen von Rostocker:innen erhalten. Worum ging es am häufigsten?
Viele sehr nette Glückwünsche, aber auch viele konkrete Hinweise. Zum Beispiel müssen wir die analoge Erreichbarkeit unserer Verwaltung wieder verbessern.

7. Sie haben schon einen „Rostock-Plan“ angekündigt. Kurz und knapp: Wie sieht der aus?
Das Stichwort „Rostock-Plan“ betrifft die von der Landesregierung in Rostock geförderten oder umzusetzenden Investitionen.

8. Am Donnerstag treffen Sie sich mit der Ministerpräsidentin. Welche Themen werden Sie ansprechen?
Das Treffen muss leider verschoben werden, aber die Themen würde ich ganz gern zunächst mit Frau Schwesig besprechen.

9. Es heißt, die Stimmung zwischen Ihnen und Ihrem Parteigenossen und Sozialsenator Steffen Bockhahn sei angespannt. Übertragen Sie ihm trotzdem oder deswegen seine Herzensangelegenheit – den Sport – wieder, die ihm von Ihrem Vorgänger entzogen wurde?
Das ist eine Option, über die wir in Rostock sprechen werden.

10. Apropos Sport: Der FC Hansa Rostock plant eine Frauen- und Mädchenfußballsparte. Folgt jetzt der Ankauf des Ostseestadions durch die Stadt?
Das eine hat mit dem anderen nur bedingt etwas zu tun. Der Stadionkauf müsste Vorteile für Stadt und Verein bringen. Momentan gibt es da viele Fragezeichen, aber wir prüfen das fleißig.

11. Hat Ihnen der unterlegene Kontrahent Michael Ebert in der Zwischenzeit zum Wahlsieg gratuliert? Am Wahlabend hatte er das ja versäumt …
Ja.

Mehr zur OB-Wahl in Rostock gibts auf unserer Themenseite. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Anm. d. Red.: Die Ministerpräsidentin ist an Covid erkrankt.

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.