Zum Inhalt springen

Montagsdemos in MV

11.000 Menschen protestierten

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

MV-Karte mit Orten und der Anzahl der Teilnehmer:innen an Montagsdemonstrationen am 26. September. Schwerin (4.500), Wismar (1.300), Parchim (1.200), Rostock (900 auf vier Demonstrationen), Waren (800), Ludwigslust (750), Neubrandenburg (670), Güstrow (600), Neustrelitz (400), Stralsund (300), Pasewalk (250), Greifswald (210 auf zwei Demonstrationen), Bergen (200), Teterow (140), Ribnitz-Damgarten (120), Barth (86), Röbel (81), Bützow (30), Penkun (20) und Anklam (10).

Artikel teilen

Das sind etwa 500 mehr als vergangene Woche. Sie forderten die Rücknahme der Sanktionen gegen und Verhandlungen mit Russland, ein Ende der Waffenlieferungen an die Ukraine und die Öffnung von Nord Stream 2. Außerdem demonstrierten sie für einen Energiespreisdeckel und gegen die Gasumlage. 

In Schwerin solidarisierten sich einzelne Teilnehmer:innen mit Russland und mit der rechtsextremen Partei Fratelli d'Italia, die am Sonntag bei der Parlamentswahlen in Italien den Wahlsieg erringen konnte. Wieder waren auch Personen mit Compact-Schildern unter den Demonstrierenden. Am meisten Applaus bekam die Forderung nach einem Rücktritt von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und anderen Regierungsmitgliedern. 

In Rostock gab es vier Veranstaltungen mit insgesamt etwa 900 Personen: An der Kundgebung am Kröpeliner Tor nahmen 450 Personen teil, am Neuen Markt 400. An einer Schilderdemo am Stadthafen beteiligten sich 20 Personen, an einem Autokorso von Bad Doberan nach Rostock 13. In Greifswald fanden zwei Demonstrationen statt, eine mit 150 und eine weitere mit 60 Teilnehmenden.

Nicht nur in MV, auch in anderen ostdeutschen Bundesländern kam es am Montag zu Demonstrationen gegen die Unterstützung der Ukraine, steigende Preise und Corona-Maßnahmen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Zeit Online (Hg.): Tausende demonstrieren gegen hohe Energiepreise, auf: zeit.de (27.9.2022).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

12.06.2024

Bloßer Spinner oder Gefahr für die Demokratie?

2022 ordnete der Verfassungsschutz 670 Menschen in MV der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zu. Deren Ziel: die Delegitimierung des deutschen Staates und seiner Repräsentant:innen. Ein besonders skurriler Vertreter dieser Gruppe ist Maik G., wohl eigentlich Immobilienmakler, doch auch selbsternannter Großherzog. Nicht nur seine vorgebliche Lebensgeschichte wirft Fragen auf.

11.06.2024

Der Nordkurier als ungefilterte AfD-Plattform

Wie man als Medium mit der AfD umgehen sollte, ist umstritten. Ignorieren können Medienvertreter:innen den rechtsextremen Verdachtsfall nicht. Doch man sollte der Partei auch keine Bühne geben, sagen Journalist:innenverbände. Der „Nordkurier“ vertritt eine andere Auffassung und veröffentlichte im vergangenen Monat mehrere Interviews, in denen demokratiefeindliche Aussagen der AfD nicht eingeordnet wurden. Und auch die Antwort vom Nordkurier-Chefredakteur auf unsere Anfrage dazu irritiert.
MV-Karte zur stärksten Partei zur Europawahl 2024 in Prozent: AfD. Nordwestmecklenburg (26,6), Schwerin (22,1), Ludwigslust-Parchim (29), Stadt Rostock (18,5), Landkreis Rostock (28,2), Vorpommern-Rügen (30,7), Mecklenburgische Seenplatte (31,9), Vorpommern-Greifswald (33,6).

10.06.2024

MV hat gewählt

Auch ihre Stimme für das Europaparlament gaben die meisten Menschen in allen Kreisen und kreisfreien Städten MVs an die Rechtsaußenpartei.