Zum Inhalt springen

Montagsdemos in MV

11.000 Menschen protestierten

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

MV-Karte mit Orten und der Anzahl der Teilnehmer:innen an Montagsdemonstrationen am 26. September. Schwerin (4.500), Wismar (1.300), Parchim (1.200), Rostock (900 auf vier Demonstrationen), Waren (800), Ludwigslust (750), Neubrandenburg (670), Güstrow (600), Neustrelitz (400), Stralsund (300), Pasewalk (250), Greifswald (210 auf zwei Demonstrationen), Bergen (200), Teterow (140), Ribnitz-Damgarten (120), Barth (86), Röbel (81), Bützow (30), Penkun (20) und Anklam (10).

Artikel teilen

Das sind etwa 500 mehr als vergangene Woche. Sie forderten die Rücknahme der Sanktionen gegen und Verhandlungen mit Russland, ein Ende der Waffenlieferungen an die Ukraine und die Öffnung von Nord Stream 2. Außerdem demonstrierten sie für einen Energiespreisdeckel und gegen die Gasumlage. 

In Schwerin solidarisierten sich einzelne Teilnehmer:innen mit Russland und mit der rechtsextremen Partei Fratelli d'Italia, die am Sonntag bei der Parlamentswahlen in Italien den Wahlsieg erringen konnte. Wieder waren auch Personen mit Compact-Schildern unter den Demonstrierenden. Am meisten Applaus bekam die Forderung nach einem Rücktritt von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und anderen Regierungsmitgliedern. 

In Rostock gab es vier Veranstaltungen mit insgesamt etwa 900 Personen: An der Kundgebung am Kröpeliner Tor nahmen 450 Personen teil, am Neuen Markt 400. An einer Schilderdemo am Stadthafen beteiligten sich 20 Personen, an einem Autokorso von Bad Doberan nach Rostock 13. In Greifswald fanden zwei Demonstrationen statt, eine mit 150 und eine weitere mit 60 Teilnehmenden.

Nicht nur in MV, auch in anderen ostdeutschen Bundesländern kam es am Montag zu Demonstrationen gegen die Unterstützung der Ukraine, steigende Preise und Corona-Maßnahmen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Zeit Online (Hg.): Tausende demonstrieren gegen hohe Energiepreise, auf: zeit.de (27.9.2022).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.