Zum Inhalt springen

Pandemiebekämpfung

12.500 Verstöße gegen Auflagen

Von

Artikel teilen

In Mecklenburg-Vorpommern sind seit Beginn der Corona-Pandemie bis Anfang Juli dieses Jahres rund 12.500 Verstöße gegen die staatlichen Auflagen gezählt worden.

Das ergab eine Umfrage, auf die sechs der acht Landkreise und kreisfreien Städte antworteten. Die meisten Fälle meldete der Landkreis Vorpommern-Rügen mit rund 3.800. Am häufigsten handelte es sich demnach um Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen und die zwischenzeitlich verbotene Einreise von Auswärtigen. Durch die Verstöße wurden den Angaben zufolge etwa 160.000 Euro an Bußgeldern eingenommen.

Die Landeshauptstadt Schwerin stellte knapp 2.900 Verstöße fest. Am häufigsten hielten sich Menschen hier nicht an die Kontaktbeschränkungen sowie die zwischenzeitliche Maskenpflicht in der Innenstadt. Ebenfalls wurden die Maskenpflicht in Geschäften und im Nahverkehr missachtet, sowie die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen. Die Verwarn- und Bußgelder betragen etwa 125.000 Euro.

Der Landkreis Nordwestmecklenburg meldete rund 2.000 Verstöße. Auch hier zählten das Missachten der Kontaktbeschränkungen und die Einreise von Auswärtigen zu den häufigsten Vergehen.

In der Hansestadt Rostock waren es bislang etwa 1.900 Fälle. Neben Kontaktbeschränkungen und der Maskenpflicht wurden auch Auflagen in der Gastronomie nicht eingehalten. Die Verwarn- und Bußgelder liegen bei insgesamt knapp 250.000 Euro.

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden bislang rund 1.400 Verstöße gezählt, an der Mecklenburgischen Seenplatte knapp 700.

Die Landkreise Vorpommern-Greifswald und Rostock teilten zunächst keine Zahlen mit.

(dpa/mv)

Schon 4190 Abonnent:innen

166,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Pachtflächen in MV werden teurer

Die durchschnittliche Jahrespacht pro Hektar ist 18 Prozent höher als noch 2016. Dabei gibt es große Unterschiede, für welchen Hektar welche Pacht gezahlt wird.

Balkenspielerei bei der OZ

Hallo Ostsee-Zeitung, eure Balken haben sich selbständig gemacht. Wenn ihr eine Umfrage macht, solltet ihr in der Frage nicht schon eine Meinung vorgeben. Das beeinflusst das Ergebnis.

Neonazi-Anwalt will KATAPULT MV abmahnen

AfD-Mitglieder und andere Rechtsextreme sind mit der Berichterstattung von KATAPULT MV unzufrieden und wollen uns juristisch angreifen. Das Interessante: Der Anwalt der AfD wurde durch eine Ku-Klux-Klan-Zeremonie bekannt und beschäftigt einen Neonazisänger. Muss KATAPULT jetzt über 2.200 Euro an Rechtsextreme zahlen?