Zum Inhalt springen

Pandemiebekämpfung

12.500 Verstöße gegen Auflagen

Von

Artikel teilen

In Mecklenburg-Vorpommern sind seit Beginn der Corona-Pandemie bis Anfang Juli dieses Jahres rund 12.500 Verstöße gegen die staatlichen Auflagen gezählt worden.

Das ergab eine Umfrage, auf die sechs der acht Landkreise und kreisfreien Städte antworteten. Die meisten Fälle meldete der Landkreis Vorpommern-Rügen mit rund 3.800. Am häufigsten handelte es sich demnach um Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen und die zwischenzeitlich verbotene Einreise von Auswärtigen. Durch die Verstöße wurden den Angaben zufolge etwa 160.000 Euro an Bußgeldern eingenommen.

Die Landeshauptstadt Schwerin stellte knapp 2.900 Verstöße fest. Am häufigsten hielten sich Menschen hier nicht an die Kontaktbeschränkungen sowie die zwischenzeitliche Maskenpflicht in der Innenstadt. Ebenfalls wurden die Maskenpflicht in Geschäften und im Nahverkehr missachtet, sowie die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen. Die Verwarn- und Bußgelder betragen etwa 125.000 Euro.

Der Landkreis Nordwestmecklenburg meldete rund 2.000 Verstöße. Auch hier zählten das Missachten der Kontaktbeschränkungen und die Einreise von Auswärtigen zu den häufigsten Vergehen.

In der Hansestadt Rostock waren es bislang etwa 1.900 Fälle. Neben Kontaktbeschränkungen und der Maskenpflicht wurden auch Auflagen in der Gastronomie nicht eingehalten. Die Verwarn- und Bußgelder liegen bei insgesamt knapp 250.000 Euro.

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden bislang rund 1.400 Verstöße gezählt, an der Mecklenburgischen Seenplatte knapp 700.

Die Landkreise Vorpommern-Greifswald und Rostock teilten zunächst keine Zahlen mit.

(dpa/mv)

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4531 Abonnent:innen

182,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Schüleraustausch soll Fachkräfte sichern

Mit einem polnisch-deutschen Berufsschulprojekt will der Landkreis Vorpommern-Greifswald künftige Auszubildende in der Region halten und die Zusammenarbeit mit Polen stärken. In dieser Woche lief die Kooperation an. Damit begeben sich die zwei beteiligten Schulen und der Landkreis auf einen langen bürokratischen Weg.

Polen-Belarus-Route: MV erhöht Aufnahmekapazitäten für Geflüchtete

Die humanitäre Krise der Geflüchteten in Polen und Belarus offenbart die Schwächen des europäischen Asylsystems. Geht es nach Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), liegt der Schlüssel zur Lösung des Problems in Moskau. Die Bundesländer stocken indes die Aufnahmekapazitäten für Asylbewerber:innen auf. Mecklenburg-Vorpommern hat bislang 200 der Menschen, die über die Polen-Belarus-Route in die EU geflohen sind, aufgenommen.

Geflügelpest in Greifswald ausgebrochen

Im Greifswalder Tierpark ist das Geflügelpestvirus H5N1 amtlich festgestellt worden. Das ergab eine Untersuchung mehrerer verendeter Vögel. Der Tierpark bleibt vorerst geschlossen. Auch auf der Insel Koos wurde das Virus bei einem Seeadler nachgewiesen. Das Veterinäramt mahnt Geflügelhalterinnen und -halter zur Vorsicht.