Zum Inhalt springen

Pandemiebekämpfung

12.500 Verstöße gegen Auflagen

Von

Artikel teilen

In Mecklenburg-Vorpommern sind seit Beginn der Corona-Pandemie bis Anfang Juli dieses Jahres rund 12.500 Verstöße gegen die staatlichen Auflagen gezählt worden.

Das ergab eine Umfrage, auf die sechs der acht Landkreise und kreisfreien Städte antworteten. Die meisten Fälle meldete der Landkreis Vorpommern-Rügen mit rund 3.800. Am häufigsten handelte es sich demnach um Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen und die zwischenzeitlich verbotene Einreise von Auswärtigen. Durch die Verstöße wurden den Angaben zufolge etwa 160.000 Euro an Bußgeldern eingenommen.

Die Landeshauptstadt Schwerin stellte knapp 2.900 Verstöße fest. Am häufigsten hielten sich Menschen hier nicht an die Kontaktbeschränkungen sowie die zwischenzeitliche Maskenpflicht in der Innenstadt. Ebenfalls wurden die Maskenpflicht in Geschäften und im Nahverkehr missachtet, sowie die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen. Die Verwarn- und Bußgelder betragen etwa 125.000 Euro.

Der Landkreis Nordwestmecklenburg meldete rund 2.000 Verstöße. Auch hier zählten das Missachten der Kontaktbeschränkungen und die Einreise von Auswärtigen zu den häufigsten Vergehen.

In der Hansestadt Rostock waren es bislang etwa 1.900 Fälle. Neben Kontaktbeschränkungen und der Maskenpflicht wurden auch Auflagen in der Gastronomie nicht eingehalten. Die Verwarn- und Bußgelder liegen bei insgesamt knapp 250.000 Euro.

Im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden bislang rund 1.400 Verstöße gezählt, an der Mecklenburgischen Seenplatte knapp 700.

Die Landkreise Vorpommern-Greifswald und Rostock teilten zunächst keine Zahlen mit.

(dpa/mv)

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.368 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Was ist ein Pogrom?

Eine versammelte Menschenmenge stützte tagelange, kollektive Gewalt gegen Asylsuchende, Vertragsarbeiter:innen und deren Familien im sogenannten Sonnenblumenhaus. Die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen vom 22. bis 26. August 1992 werden allmählich von der Geschichts- und Politikwissenschaft als Pogrom bezeichnet.

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.