Zum Inhalt springen

Gerichtsurteil

13.500 Euro Strafe für Caffier

Von

Artikel teilen

Eine Strafe von 13.500 Euro wegen einer geschenkten Waffe – das muss Lorenz Caffier laut Gerichtsurteil nun zahlen. Die Summe entspricht 45 Tagessätzen à 300 Euro heißt es vom Güstrower Gericht. Die Staatsanwaltschaft Rostock hatte Caffier wegen Vorteilsnahme in zwei Fällen angeklagt: Er soll im Januar 2018 eine Pistole im Wert von rund 800 Euro von einem Waffenhändler geschenkt bekommen haben, zudem noch kostenloses Schießtraining und Munition.

Der Strafbefehl sei noch nicht rechtskräftig, Caffier habe nun zwei Wochen Zeit, Widerspruch einzulegen. Von ihm selbst und seinem Rechtsanwalt gab es noch keine Aussage dazu. 

Die Ermittlungen wegen Vorteilsgewährung gegen den Waffenhändler und Betreiber des Schießplatzes waren vor zwei Monaten eingestellt worden – gegen eine Geldauflage von 3.000 Euro. Auf dem Schießplatz trainierten jahrelang Polizist:innen aus Mecklenburg-Vorpommern und anderen Bundesländern. Nach Geheimdienstinformationen soll der Betreiber seit 2017 Kontakte zur rechtsextremen Prepper-Gruppe „Nordkreuz“ gehabt haben. 

Caffier war nach der Veröffentlichung dieser Schenkungen Ende 2020 als Innenminister zurückgetreten. Im Gerichtsverfahren hatte er 2020 behauptet, die Waffe gekauft zu haben, konnte dies aber bislang nicht nachweisen. Auch soll er nichts von den Verbindungen gewusst haben. Die Waffe hätte er als Jäger erworben.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1.  NDR (Hg.): Angeblicher Waffenkauf: Hat Caffier gelogen?, auf: NDR.de (25.08.2021)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.