Zum Inhalt springen

Gerichtsurteil

13.500 Euro Strafe für Caffier

Von

Artikel teilen

Eine Strafe von 13.500 Euro wegen einer geschenkten Waffe – das muss Lorenz Caffier laut Gerichtsurteil nun zahlen. Die Summe entspricht 45 Tagessätzen à 300 Euro heißt es vom Güstrower Gericht. Die Staatsanwaltschaft Rostock hatte Caffier wegen Vorteilsnahme in zwei Fällen angeklagt: Er soll im Januar 2018 eine Pistole im Wert von rund 800 Euro von einem Waffenhändler geschenkt bekommen haben, zudem noch kostenloses Schießtraining und Munition.

Der Strafbefehl sei noch nicht rechtskräftig, Caffier habe nun zwei Wochen Zeit, Widerspruch einzulegen. Von ihm selbst und seinem Rechtsanwalt gab es noch keine Aussage dazu. 

Die Ermittlungen wegen Vorteilsgewährung gegen den Waffenhändler und Betreiber des Schießplatzes waren vor zwei Monaten eingestellt worden – gegen eine Geldauflage von 3.000 Euro. Auf dem Schießplatz trainierten jahrelang Polizist:innen aus Mecklenburg-Vorpommern und anderen Bundesländern. Nach Geheimdienstinformationen soll der Betreiber seit 2017 Kontakte zur rechtsextremen Prepper-Gruppe „Nordkreuz“ gehabt haben. 

Caffier war nach der Veröffentlichung dieser Schenkungen Ende 2020 als Innenminister zurückgetreten. Im Gerichtsverfahren hatte er 2020 behauptet, die Waffe gekauft zu haben, konnte dies aber bislang nicht nachweisen. Auch soll er nichts von den Verbindungen gewusst haben. Die Waffe hätte er als Jäger erworben.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.504 Abonnent:innen

195,1 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1.  NDR (Hg.): Angeblicher Waffenkauf: Hat Caffier gelogen?, auf: NDR.de (25.08.2021)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Orte zum Verwechseln: Mexiko-Stadt - Rostock: Drogenkartelle - Hansa-Hooligans; Drehort von "Narcos: Mexiko" - Drehort von "Polizeiruf 110"; große Kaffeeplantagen in der Nähe - großes Erdbeerfeld in der Nähe

Mexiko-Stadt vs Rostock

Einziger Unterschied: Die Regierungschefin von Mexiko-Stadt ist seit knapp vier Jahren im Amt. Der Noch-OB von Rostock hingegen wird keine drei Jahre schaffen.

Streckenvergleich in Meck-Vorp

Der öffentliche Nahverkehr in Meck-Vorp ist eine weiträumige Leidensgeschichte. Wer sich über ungenügende Abfahrten ärgert, kennt immerhin Abfahrtszeiten. Nicht überall fahren Busse oder Bahnen. Dabei sollte der ÖPNV das Rückgrat der Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern sein. Doch die mobile Lebenswirklichkeit vieler Menschen im Land ist eine andere. Unzureichende Taktung und Verzahnung der Verkehrsmittel sind alltäglich. KATAPULT MV wagt den Vergleich auf drei ausgewählten Strecken.

Sieg für Gernert-Scharmacher und Barber

Jennifer Gernert-Scharmacher (rechts) und Nele Barber (links) gewinnen den Beach Cup in Binz. Sie haben sich im Finale gegen Madleen Piest und Kathleen Weiß durchgesetzt.