Zum Inhalt springen

Kulturszene

20 Greifswalder Bands verlieren ihre Proberäume

Von

Artikel teilen

Manche Gebäude sind auf den ersten Blick unscheinbar und dennoch übernehmen sie eine wichtige Funktion. “Der Musikpalast” des Industriegebiets ist die Basis dafür, dass es überhaupt Bands in Greifswald gibt. Die größte Proberaum-Gemeinschaft der Region soll nun geschlossen werden.

"Der Musikpalast" in Greifswald von innen

Ein Schreiben des Gebäudebesitzers untersagt die Nutzung der Proberäume mit sofortiger Wirkung. Die Musiker:innen werden aufgefordert, die Räumlichkeiten bis zum 12. Januar 2023 komplett zu räumen. Ein Gespräch zwischen den Parteien bewirkte, dass die Bands erst im Februar gehen müssen. Warum sollen die Bands raus? Das Bauamt Greifswald hat festgestellt, dass die Nutzung baurechtlich illegal sei. Das Schreiben liegt KATAPULT MV vor. Der Vermieter ist gezwungen, seine Mietparteien zu kündigen.

Altes Werbebanner "Der Musikpalast"

Wie gehts weiter?
Ein paar Bands haben bereits eine neue Bleibe gefunden. Für ein paar Andere bedeutet die Untersagung des Bauamtes das Aus. In Greifswald gibt es nur wenige Ausweichmöglichkeiten. Yannick Rathgeber ist von der Schließung betroffen und schreibt an KATAPULT MV: ”Die Musikszene Greifswalds darf nicht sang- und klanglos untergehen!”

Die Bauaufsicht ist ein verwalterisches Organ. Der Dienstherr ist der Bürgermeister (Grüne) und der Landrat (CDU). Kompromisse und Sonderprüfungen sind mithilfe der Dienstherren vorstellbar und es wäre für unsere struktur- und kulturschwache Region angemessen, wenn gerade bei diesem Thema die Parteizugehörigkeit irrelevant ist.

Du hast einen oder mehrere Räume, bei denen es egal ist, ob jemand 24 Stunden lang aufs Schlagzeug hämmert? Mail an yannick.rathgeber@gmx.de

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.