Zum Inhalt springen

Kulturszene

20 Greifswalder Bands verlieren ihre Proberäume

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Manche Gebäude sind auf den ersten Blick unscheinbar und dennoch übernehmen sie eine wichtige Funktion. “Der Musikpalast” des Industriegebiets ist die Basis dafür, dass es überhaupt Bands in Greifswald gibt. Die größte Proberaum-Gemeinschaft der Region soll nun geschlossen werden.

"Der Musikpalast" in Greifswald von innen

Ein Schreiben des Gebäudebesitzers untersagt die Nutzung der Proberäume mit sofortiger Wirkung. Die Musiker:innen werden aufgefordert, die Räumlichkeiten bis zum 12. Januar 2023 komplett zu räumen. Ein Gespräch zwischen den Parteien bewirkte, dass die Bands erst im Februar gehen müssen. Warum sollen die Bands raus? Das Bauamt Greifswald hat festgestellt, dass die Nutzung baurechtlich illegal sei. Das Schreiben liegt KATAPULT MV vor. Der Vermieter ist gezwungen, seine Mietparteien zu kündigen.

Altes Werbebanner "Der Musikpalast"

Wie gehts weiter?
Ein paar Bands haben bereits eine neue Bleibe gefunden. Für ein paar Andere bedeutet die Untersagung des Bauamtes das Aus. In Greifswald gibt es nur wenige Ausweichmöglichkeiten. Yannick Rathgeber ist von der Schließung betroffen und schreibt an KATAPULT MV: ”Die Musikszene Greifswalds darf nicht sang- und klanglos untergehen!”

Die Bauaufsicht ist ein verwalterisches Organ. Der Dienstherr ist der Bürgermeister (Grüne) und der Landrat (CDU). Kompromisse und Sonderprüfungen sind mithilfe der Dienstherren vorstellbar und es wäre für unsere struktur- und kulturschwache Region angemessen, wenn gerade bei diesem Thema die Parteizugehörigkeit irrelevant ist.

Du hast einen oder mehrere Räume, bei denen es egal ist, ob jemand 24 Stunden lang aufs Schlagzeug hämmert? Mail an yannick.rathgeber@gmx.de

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.