Zum Inhalt springen

Universität Greifswald

250 Stellen stehen auf dem Spiel

Von und

Artikel teilen

Die Universität Greifswald rechnet im kommenden Jahr mit Mehrkosten von 14 Millionen Euro. Acht Millionen davon entfallen auf steigende Energiepreise, sechs Millionen Euro seien Rücklagen, erklärt der Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses (Asta), Lukas Voigt. Diese müssten eingespart werden. Das entspricht 2.000 Semesterwochenstunden oder 250 Stellen, die dadurch gefährdet sind.

Um auf die Folgen einer solchen Kürzung aufmerksam zu machen, haben sich vor dem Universitätshauptgebäude heute knapp 400 Studierende, Mitarbeiter:innen und Interessierte versammelt; 250 waren laut Polizei angemeldet.

Auf dem Rubenowplatz vor dem Unihauptgebäude kamen rund 400 Menschen zur Demo. (Foto: André Gschweng)

Die Demoteilnehmer:innen sehen durch die Kürzungen besonders die Betreuung der Studierenden und die Forschung in Gefahr. Zudem stünden Promotionen von angehenden Professor:innen auf dem Spiel, sagte Rike Trimcev, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte, auf der Kundgebung. Die Gefahr, dass im kommenden Jahr auslaufende Verträge nicht verlängert werden, sei groß. Viele Betroffene seien aber bereits im letzten Drittel ihrer Promotion. Das sei politisch gewollt, kritisierte Trimcev. Das zeigen bereits die seit Jahren bestehenden Wissenschaftszeitverträge mit vorwiegend befristeten Stellen.

Durch weitere Kürzungen würden nun noch mehr potenzielle Akademiker:innen MV verlassen. Gute Lehre hänge von Drittmitteln ab. Man müsse nun geschlossen als Universität gegen die geplanten Sparmaßnahmen arbeiten.

Die Demoteilnehmer:innen forderten außerdem eine Gegenfinanzierung der steigenden Mensapreise und Wohnheimkosten, auch weiterhin mehr Präsenzveranstaltungen statt Onlinelehre, die Verhinderung eines weiteren Anstiegs der Semestergebühren und die Sicherung von Fachkräften an den Unis.

Vor knapp zwei Wochen hatte bereits der Asta der Uni Rostock zu einer Bildungsdemo aufgerufen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.285 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Freie Reporterin in Greifswald.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Karte von Rostocks Stadtteilen, Wahlbeteiligung der OB-Wahl 2022 farblich markiert, in Prozent: Schmarl (28), Groß Klein (29), Dierkow-Neu (30), Lütten Klein (30), Toitenwinkel (30), Evershagen (33), Lichtenhagen (36), Südstadt (46), Rostock-Heide (47), Reutershagen (47), Warnemünde (48), Rostock-Ost (50), Gehlsdorf (55), Hansaviertel (55), KTV (56), Dierkow-Ost (57), Dierkow-West (57), Diedrichshagen (57), Stadtmitte (58), Gartenstadt-Stadtweide (59), Brinckmansdorf (61), Biestow (68)

Wahlbeteiligung erster Wahlgang

Noch zwei Tage bis zur Stichwahl.

Diese zwei Rostocker:innen engagieren sich für den Nachwuchs

Wie komme ich eigentlich an einen Job in der Filmbranche, was gehört alles zu einer Filmproduktion und muss ich dafür wirklich nach Berlin ziehen? Auf Fragen wie diese wollen die Rostocker Filmemacher:innen Betty Koschka und Max Gleschinski jungen, interessierten Menschen Antworten geben und ihnen den Einstieg in die Filmbranche erleichtern.

Was entscheidet das Stadtoberhaupt?

Wärmegarantie für Kitas und Schulen, kostenloser Nahverkehr, bezahlbarer Wohnraum: Die Liste an Versprechen der Rostocker OB-Kandidat:innen ist lang. Aber was kann ein:e Oberbürgermeister:in überhaupt beeinflussen?