Zum Inhalt springen

Seenotrettung im Mittelmeer

Aida-Schiff versorgt mehr als 40 Geflüchtete

Von , und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Die Aida blu ist am 2. Oktober – einen Tag nach dem Auslaufen aus dem Hafen der griechischen Insel Korfu – auf dem Weg nach Malta zu einem Seenotrettungseinsatz gerufen worden. Die italienischen Behörden informierten die Besatzung über ein in Seenot geratenes Segelboot, wie ein Sprecher der Rostocker Reederei mitteilte: „Vor Ort entdeckte die Crew anstelle eines Segelbootes eine Segeljacht, deren maximale Personenkapazität weit überschritten war.“

Laut einem Passagier an Bord des Kreuzfahrtschiffes, mit dem KATAPULT MV über die Situation gesprochen hat, war die Jacht für etwa zwölf Personen ausgelegt. Laut Aussagen des Kapitäns waren jedoch 49 Menschen an Bord, davon sieben Frauen. Zunächst sei nicht klar gewesen, dass es sich um Geflüchtete handelte, weil sie sich unter Deck aufhielten.

Besatzungsmitglieder der Aida blu versorgten die Menschen mit Lebensmitteln, Wasser und Rettungswesten, wie die Reederei weiter mitteilte. Medizinische Notfälle habe es nicht gegeben. Nach etwa drei Stunden traf die italienische Küstenwache ein und nahm die Geflüchteten an Bord.

Die Gäste seien fortlaufend über Bordlautsprecher informiert worden, so der Passagier. Es habe auch einige Schaulustige gegeben. Er selbst habe sich im Vorfeld der Reise schon gedacht, dass ihnen so etwas in diesem Seegebiet begegnen könne, aber dass es ihnen einen Tag nach ihrem Auslaufen passiert, hätte er „auch nicht gedacht“.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. E-Mail des Pressesprechers von Aida vom 4.10.2023.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

17.05.2024

Wahlhelfer:innen: Engagiert für die Demokratie

Für die anstehenden Wahlen Anfang Juni werden ehrenamtliche Helfer:innen gesucht – landesweit über 15.000. Während einige Städte und Gemeinden bereits versorgt sind, suchen andere noch händeringend nach Freiwilligen und locken diese mit hohen Aufwandsentschädigungen. Im Notfall ist auch eine Verpflichtung zum Ehrenamt möglich. Denn eins ist Fakt: Ohne Wahlhelfer:innen kann eine Wahl nicht durchgeführt werden.

14.05.2024

Kreisjugendring vor dem Aus

Seit Jahren kämpft der Verein um seine Existenz. Am Mittwoch könnte die Arbeit nun offiziell eingestellt werden. Daran ist, so sieht es der Verein, der Landkreis selbst nicht unschuldig. So sei etwa eine Verstetigung der Jugendsozialarbeit durch entsprechende Förderung, im Gegensatz zu anderen Kreisen, nicht erfolgt. Der Kreis hält dagegen: In den vergangenen Jahren habe der Verein die Interessen junger Menschen nicht ausreichend vertreten. Zwei Seiten derselben Medaille.
MV-Karte zu Veranstaltungen für Demokratie am 2. Juni: Bergen, Boizenburg, Bützow, Demmin, Feldberg, Greifswald, Grevesmühlen, Güstrow, Laage, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Pasewalk, Recknitz, Rostock, Schwerin, Teterow, Waren, Wolgast

14.05.2024

Veranstaltungen für Demokratie in MV

Am Sonntag vor der Kommunal- und Europawahl veranstalten lokale Bündnisse aus bislang 20 kleinen und größeren Orten in MV zu Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen für Demokratie, Menschenwürde und eine offene Gesellschaft. Darüber informiert das neue Aktionsbündnis „Demokratisches MV“, das sich angesichts des Rechtsrucks in Gesellschaft und Politik und der bevorstehenden Wahlen gegründet hat.