Zum Inhalt springen

Niedrigste Löhne und Gehälter

Armes MV

Von

Artikel teilen

Im Jahr 2021 haben die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern im Schnitt 31.770 Euro pro Kopf verdient. Das waren 83,1 Prozent des Bundesdurchschnitts, der bei 38.241 Euro liegt. Das sind pro Kopf etwa 539 Euro weniger im Monat beziehungsweise 18 Euro weniger pro Tag. 

Damit ist MV das Bundesland mit den niedrigsten Löhnen und Gehältern. Die Differenz zwischen dem Durchschnitt im Bund und im Land ist damit im Vergleich zum Vorjahr sogar um 0,6 Prozentpunkte größer geworden: 2020 lag das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen MVs bei 83,7 Prozent des Bundesdurchschnitts.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.373 Abonnent:innen

190,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Landesamt für innere Verwaltung (Hg.): Pro-Kopf-Bruttolöhne und -gehälter erreichten 2021 83,1 Prozent des Bundesdurchschnitts, auf: laiv-mv.de (30.3.2022).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.