Zum Inhalt springen

Politische Kriminalität

„Besorgniserregend“

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

„Die Entwicklung rechtsmotivierter Straftaten im ersten Halbjahr dieses Jahres ist äußerst besorgniserregend“, urteilt der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Michael Noetzel. In einer Presseerklärung teilt er weiter mit, dass sich die Anzahl rassistischer, antisemitischer und anderer menschenfeindlicher Delikte nahezu verdoppelt habe – vom ersten zum zweiten Quartal 2021. Noetzels Urteil stützt sich auf die Antwort der Landesregierung an seinen Parteikollegen Peter Ritter. Dieser hatte nach den politisch motivierten Straftaten in Mecklenburg-Vorpommern im zweiten Quartal 2021 gefragt.

Insgesamt 377 Straftaten stuft das Landesinnenministerium als politisch motiviert ein. Darunter fallen zehn Delikte, von denen es vier religiösen Ideolog:innen und sechs ausländischen Ideolog:innen zuordnet. 77 Vergehen aus der Kategorie Politisch motivierte Kriminalität führt die Behörde auf keine spezifische Gruppe zurück. Macht 87 Straftaten – bleiben noch 290.

Politisch motivierte Kriminalität kommt von rechts

Von diesen 290 entfallen 25 auf Täter:innen aus dem linken politischen Spektrum. 265 und damit rund 70 Prozent aller politisch motivierten Taten begingen Menschen aus dem rechten politischen Milieu. Von ihren Straftaten richteten sich 73 Prozent gegen Menschen mit Migrationshintergrund, 15 gegen Jüd:innen und 30 gegen Polizist:innen. Zehn linksmotivierte Straftaten zielten gegen Menschen aus dem rechten Milieu und zwei gegen Polizist:innen.

Vor allem greifen politisch Motivierte immer häufiger zu Gewalt gegen Personen. Während das Innenministerium zwei Gewaltdelikte als politisch links kategorisierte, ordnete es 18 Gewalttaten dem rechten politischen Spektrum zu.

Die Zahlen ergeben sich aus den bis zum 2. November bei der Landesregierung gemeldeten Delikten und sind daher vorläufig.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Neueste Artikel

17.05.2024

Wahlhelfer:innen: Engagiert für die Demokratie

Für die anstehenden Wahlen Anfang Juni werden ehrenamtliche Helfer:innen gesucht – landesweit über 15.000. Während einige Städte und Gemeinden bereits versorgt sind, suchen andere noch händeringend nach Freiwilligen und locken diese mit hohen Aufwandsentschädigungen. Im Notfall ist auch eine Verpflichtung zum Ehrenamt möglich. Denn eins ist Fakt: Ohne Wahlhelfer:innen kann eine Wahl nicht durchgeführt werden.

14.05.2024

Kreisjugendring vor dem Aus

Seit Jahren kämpft der Verein um seine Existenz. Am Mittwoch könnte die Arbeit nun offiziell eingestellt werden. Daran ist, so sieht es der Verein, der Landkreis selbst nicht unschuldig. So sei etwa eine Verstetigung der Jugendsozialarbeit durch entsprechende Förderung, im Gegensatz zu anderen Kreisen, nicht erfolgt. Der Kreis hält dagegen: In den vergangenen Jahren habe der Verein die Interessen junger Menschen nicht ausreichend vertreten. Zwei Seiten derselben Medaille.
MV-Karte zu Veranstaltungen für Demokratie am 2. Juni: Bergen, Boizenburg, Bützow, Demmin, Feldberg, Greifswald, Grevesmühlen, Güstrow, Laage, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Pasewalk, Recknitz, Rostock, Schwerin, Teterow, Waren, Wolgast

14.05.2024

Veranstaltungen für Demokratie in MV

Am Sonntag vor der Kommunal- und Europawahl veranstalten lokale Bündnisse aus bislang 20 kleinen und größeren Orten in MV zu Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen für Demokratie, Menschenwürde und eine offene Gesellschaft. Darüber informiert das neue Aktionsbündnis „Demokratisches MV“, das sich angesichts des Rechtsrucks in Gesellschaft und Politik und der bevorstehenden Wahlen gegründet hat.