Zum Inhalt springen

Welttournee durch MV

Besuch vom Ordnungsamt

Von

Artikel teilen

Die erste KATAPULT-MV-Welttournee ist zu Ende. Anklam, Güstrow, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Rostock, Schwerin, Stralsund, Waren, Wismar – wir sind von Greifswald ausgeschwärmt, haben euch besucht und es war der Knaller! Es hat sehr viel Spaß gemacht, wir schreiben schon einen Bericht mit den besten Anekdoten und tollsten Geschichten.

Ein kritischer Aspekt einer Welttournee ist, dass nicht überall auf der Welt einfach getourt werden darf. Das Ordnungsamt schaut genau hin, ob eine Genehmigung vorliegt, wenn man etwas verteilt oder einen Pavillon aufstellt. Vor allem in Innenstädten, auf Marktplätzen, den zentralen Orten, an denen wir standen und unsere Zeitung verteilt haben.

Wir standen vor Rathäusern, an Brunnen und auf einem Schuhmarkt. Zweimal wurden wir vom Ordnungsamt angesprochen und nach einer Genehmigung gefragt. In Rostock nach knapp zweieinhalb Stunden, in Neubrandenburg ein kleines bisschen später. In Rostock war der Kontakt unbürokratisch, in Neubrandenburg eher unfreundlich. In den anderen Städten hat uns niemand behelligt. In Greifswald hatten wir übrigens keinen festen Stand aufgebaut.

So oder so konnten wir überall gut verteilen und mit Neugierigen reden, Unbekannte ansprechen und neue Fans gewinnen. Unsere Druckausgabe rockt, eure Städte rocken und eure Ordnungsämter stehen nicht im Weg. Wir kommen wieder.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4583 Abonnent:innen

172,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Seit Stunde eins Grafiker bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Deutlich mehr Impfungen

Die Corona-Maßnahmen zeigen offensichtlich Wirkung. Diese Wochen ließen sich deutlich mehr Menschen aus MV impfen als in der Vorwoche!

Spendenaktion Frank Klawitter

Nach diesem Artikel haben uns über 20 Leute gefragt, wie sie für Frank Klawitter spenden können.

Anklam eröffnet neue Schwimmhalle nach nur 1,5 Jahren Bauzeit

Acht neue Schwimmbahnen, jeweils 25 Meter lang. Das Ganze kostete die Stadt 12 Millionen Euro. Davon wurden 9,95 Millionen aus Fördermitteln bezahlt.