Zum Inhalt springen

MV Werften

Bund offenbar zur Rettung bereit

Von

Artikel teilen

Der Landtag hatte schon am Freitag der Landesregierung grünes Licht für ein 88 Millionen US-Dollar (umgerechnet 78 Millionen Euro) schweres Darlehen gegeben. Ursprünglich sollte der Finanzausschuss am gestrigen Mittwoch über die Freigabe der Mittel formal absegnen. Doch es kam anders.

Schwierige Verhandlungen mit dem Bund
Zu Wochenbeginn waren die Verhandlungen zwischen Land und Bund über die Rettung der MV Werften unerwartet ins Stocken geraten. Schuld soll laut übereinstimmenden Medienberichten Christian Lindner (FDP) gewesen sein. Das von ihm geleitete Finanzministerium soll am Montag eine Verhandlungsrunde mit dem Wirtschaftsministerium, Vertretern des Mutterkonzerns Genting Hongkong und des Landes haben platzen lassen. Der Finanzausschuss verschob seine Sitzung daraufhin um einen Tag.

Am Donnerstagmorgen meldete die Deutsche Presse-Agentur, der Bund sei unter Bedingungen bereit, darlehenshalber mit umgerechnet 27 Millionen Euro aus dem staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds auszuhelfen. 

Der Finanzierungsvorschlag sieht demnach vor, das mit den Mitteln das Kreuzfahrtschiff „Global 1“ in Wismar fertiggestellt wird. Seine Auslieferung an eine Reederei, die ebenfalls zum Mutterkonzern Genting gehört, würde im Laufe des Jahres 2022 frisches Geld in die leeren Werftkassen spülen. Das Schiff soll dem Bund als Sicherheit dienen. Dieser hatte den MV Werften schon im Juni 2021 mit 300 Millionen Euro ausgeholfen. Das nun in Rede stehende Darlehen war bereits Teil dieser Vereinbarung, sollte dem Unternehmen aber erst nach Ablieferung der „Global 1“ zustehen.  

Eigentümerin soll Liquiditätslücke überbrücken
Im Gegenzug soll Genting die kurzfristige Liquiditätslücke bis Anfang 2022 überbrücken. Der Plan der Landesregierung sieht einen Eigenanteil in Höhe von ebenfalls umgerechnet 27 Millionen Euro vor. Landesfinanzminister Heiko Geue (SPD) und Landeswirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) hatten stets betont, das Land helfe nur aus, wenn sich auch Bund und Genting beteiligten. 

Am Donnerstagabend stimmte der Finanzausschuss in einer Sondersitzung für die Staatshilfen. Die Werftarbeiter müssen trotzdem weiter zittern. Die Mittel sind an eine Beteiligung von Genting gekoppelt. Das Hongkonger Unternehmen hat dem Deal noch nicht zugestimmt. Die Werften haben deshalb weiter ein Liquiditätsproblem. Sollten sich Genting und Bund nicht zwischen den Feiertagen einigen, droht die Insolvenz.

Der Glücksspiel- und Kreuzfahrtkonzern hatte die Werften in Rostock und Stralsund und Wismar 2016 erworben. Seither ließ er dort Schiffe für seine Reedereien bauen. Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Kreuzfahrtgeschäft eingebrochen. Genting selbst geriet ebenfalls in Schieflage, unter anderem wegen nicht zustande gekommener Immobiliengeschäfte in China. Blieben die Staatshilfen aus, droht den Schiffsbauern Insolvenz. Kurz vor Weihnachten sind in Mecklenburg-Vorpommern bis zu 2.000 Arbeitsplätze in Gefahr. 


MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.289 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.