Zum Inhalt springen

Fehlplanungen in Rostock

Bundesgarten-Ciao?

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

Sie soll mehr werden als eine Blumenschau: Fast 150 Millionen Euro von Stadt, Land und Bund möchte Rostock in den Städtebau rund um die Unterwarnow in den Stadtteilen Stadtmitte, Dierkow und Gehlsdorf investieren, um die Bundesgartenschau 2025 auszurichten. Zu den Schlüsselprojekten gehören eine Brücke über die Warnow, ein Stadtpark in Dierkow und ein neues Wohnviertel am Ostufer der Warnow.

Nach jahrelangem Diskutieren, Verschieben und Verwerfen von Vorschlägen könnte die Bundesgartenschau in Rostock nun jedoch ganz abgesagt werden: Weder Zeit- noch Kostenplan könnten eingehalten werden. Auch eine Verschiebung der Schau, wie von Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) vorgeschlagen, ist laut der Bundesgartenschau-Gesellschaft nicht möglich. Für die Internationale Gartenausstellung im Ruhrgebiet zwei Jahre später rollen die Bagger bereits.

Vorbild Schwerin

Den Zuschlag zur Gartenschau bekam Rostock 2018, nachdem Schwerin und Wuppertal ihre Bewerbungen zurückgezogen hatten. 2009 richtete die Landeshauptstadt die Blumenschau aus. Insgesamt wurden damals 43 Millionen Euro investiert, am Ende blieb eine Gewinnsumme von drei Millionen Euro.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Meyer, Andreas: Kosten explodieren, Zeitpläne wackeln: Verschiebt Rostock die Buga 2025?, auf: ostsee-zeitung.de (29.3.2022) / NDR (Hg.): Muss Rostock die BUGA verschieben?, auf: ndr.de (29.3.2022).
  2. Volgmann, Thomas: Der Rostocker Traum von einer Buga wie einst in Schwerin, auf: svz.de (3.3.2020).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

15.04.2024

Rückkehr in die Demokratie

Seit Jahren nimmt die politisch motivierte Kriminalität von rechts in MV zu, während gleichzeitig rechte Parteien mehr und mehr Zuspruch erfahren. Rechtsextremistische Strukturen, Parteien und Untergrundorganisationen sind im Land fest verankert. Umso wichtiger ist die Rolle von Aufklärungs- und Beratungsangeboten. Dazu gehört auch die Ausstiegsbegleitung Jump. Das Angebot des CJD Nord unterstützt Menschen, die sich aus rechten Strukturen lösen möchten. Die Nachfrage ist groß – die Prozesse individuell und langwierig.

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.