Zum Inhalt springen

Corona-Inzidenz

Landesinzidenz in Meck-Vorp steigt auf 1,4 – dazu werden Blutreserven knapp

Von

Artikel teilen

Zehn Neuansteckungen mit dem Corona-Virus wurden von den Behörden am Donnerstag in Meck-Vorp registriert. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz in MV von 0,9 auf 1,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Dafür wurde kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gemeldet.

Nicht nur aufgrund der erhöhten Auslastung der Krankenhäuser mit Covid-19-Patienten, sondern auch wegen der Ferienzeit, fehlt es aktuell den Krankenhäusern im Land an Blutreserven. Vierzig Prozent weniger Blutspenden verzeichnen die Kliniken in MV, da viele Stammspender aktuell nicht im Land sind. Selbst planbare Operationen können nicht durchgeführt und müssten verschoben werden, da alle Reserven für die Versorgung von Schwerverletzten gebraucht werden. Besonders schwierig ist die Lage aktuell in den Hansestädten Greifswald und Rostock. Dort kommen momentan rund 150 Personen weniger pro Tag zur Blutspende. Die Blutspendedienste in Meck-Vorp rufen daher potentielle Spender auf, möglichst schnell Blut zu spenden. Der Lagerbestand würde aktuell direkt verbraucht und nicht wie üblich einige Tage vorhalten. Termine können direkt beim DRK-Blutspendedienst MV reserviert werden.

Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) zufolge, sind mittlerweile 916.603 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern mindestens einmal geimpft (Stand: Donnerstag 8. Juli 2021). Damit liegt die Impfquote der Erstgeimpften bei 57 Prozent. Vollständig durchgeimpft sind bislang in 42,4 Prozent der Menschen in Meck-Vorp (682.610 Personen). Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Todesfälle im Nordosten liegt bei 1.161 (+0). Insgesamt wurden bislang mehr als anderthalb Millionen Impfdosen in Meck-Vorp verabreicht.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Robert-Koch-Institut (RKI): COVID-19-Dashboard, auf: rki.de (07.07.2021)
  2. Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus): Daten zur Corona-Pandemie, auf: lagus.mv-regierung.de (08.07.2021)

Autor:innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.