Zum Inhalt springen

Landtag

Corona-Maßnahmen bis 27. April verlängert

Von

Artikel teilen

Der Landtag hat in seiner Sondersitzung zur Corona-Lage in Mecklenburg-Vorpommern die Verlängerung der Schutzmaßnahmen bis zum 27. April beschlossen. Dafür wurden alle sechs Landkreise und beide kreisfreien Städte als sogenannte Hotspots eingestuft. In Corona-Hotspots besteht die konkrete Gefahr einer sich dynamisch ausbreitenden Infektionslage sowie einer Überlastung der Krankenhäuser.

Bis zu 30 Prozent des Personals fallen aus, Stationen werden geschlossen, Operationen verschoben, Notfallpatienten in Nachbarhäuser umgelenkt, Beschäftigte in Kernbereichen zentralisiert.
Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD)

So bleiben die Maskenpflicht in Innenbereichen, Abstandsregeln sowie die Testpflicht für Ungeimpfte bestehen. Eine Lockerung der Maßnahmen für Hotellerie und Gastronomie vor Beginn der Osterferien soll geprüft werden.

Bereits am 20. März sollten eigentlich alle Corona-Beschränkungen fallen. Doch MV verlängerte diese zunächst über den sogenannten Freedom Day hinaus bis zum 2. April.

Die Hospitalisierungsinzidenz lag am Donnerstagabend bei 12,8, die Auslastung der Intensivstationen bei 12,6 Prozent, die Anzahl der Neuinfektionen 7.501 und die Inzidenz bei 2.403. Damit ist die Sieben-Tage-Inzidenz von MV bundesweit die höchste. Der Landkreis Rostock hat den viert höchsten Inzidenzwert bundesweit.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Drese im Landtag: „Wir müssen die Pandemie weiterhin sehr ernst nehmen“, auf: regierung-mv.de (24.3.2022).
  2. Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Daten zur Corona-Pandemie, auf: lagus.mv-regierung.de (24.3.2022).
  3. Robert-Koch-Institut: COVID-19-Dashbord, auf: experience.arcgis.com (24.3.2022).

Autor:innen

ist Redakteurin in Rostock.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.