Zum Inhalt springen

Landtag

Corona-Maßnahmen bis 27. April verlängert

Von

Artikel teilen

Der Landtag hat in seiner Sondersitzung zur Corona-Lage in Mecklenburg-Vorpommern die Verlängerung der Schutzmaßnahmen bis zum 27. April beschlossen. Dafür wurden alle sechs Landkreise und beide kreisfreien Städte als sogenannte Hotspots eingestuft. In Corona-Hotspots besteht die konkrete Gefahr einer sich dynamisch ausbreitenden Infektionslage sowie einer Überlastung der Krankenhäuser.

Bis zu 30 Prozent des Personals fallen aus, Stationen werden geschlossen, Operationen verschoben, Notfallpatienten in Nachbarhäuser umgelenkt, Beschäftigte in Kernbereichen zentralisiert.
Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD)

So bleiben die Maskenpflicht in Innenbereichen, Abstandsregeln sowie die Testpflicht für Ungeimpfte bestehen. Eine Lockerung der Maßnahmen für Hotellerie und Gastronomie vor Beginn der Osterferien soll geprüft werden.

Bereits am 20. März sollten eigentlich alle Corona-Beschränkungen fallen. Doch MV verlängerte diese zunächst über den sogenannten Freedom Day hinaus bis zum 2. April.

Die Hospitalisierungsinzidenz lag am Donnerstagabend bei 12,8, die Auslastung der Intensivstationen bei 12,6 Prozent, die Anzahl der Neuinfektionen 7.501 und die Inzidenz bei 2.403. Damit ist die Sieben-Tage-Inzidenz von MV bundesweit die höchste. Der Landkreis Rostock hat den viert höchsten Inzidenzwert bundesweit.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Drese im Landtag: „Wir müssen die Pandemie weiterhin sehr ernst nehmen“, auf: regierung-mv.de (24.3.2022).
  2. Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Daten zur Corona-Pandemie, auf: lagus.mv-regierung.de (24.3.2022).
  3. Robert-Koch-Institut: COVID-19-Dashbord, auf: experience.arcgis.com (24.3.2022).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.