Zum Inhalt springen

Jobs

Das erste Rostock-KATAPULT

Von

Artikel teilen

Hallo Rostock, wir haben es angekündigt, also machen wir das auch. Nun ist KATAPULT MV endlich so weit: Wir kommen nach Rostock! Die erste Kraft dort vor Ort sollte Erfahrung im Journalismus haben und im besten Fall auch Grafiken (Illustrator, InDesign) erstellen können oder Bock haben, das zu erlernen.

Was müsst ihr also können?
-
Recherchieren, Schreiben, Lektorieren
- Freie Schreiber:innen und Fotograf:innen koordinieren
- Grafiken erstellen
- Fotografieren
- Unser Backend (Kirby) bedienen. Ist leicht zu lernen, versprochen!
- Alles über Rostock wissen!

Arbeitsort:
Die Arbeit kann zunächst im Homeoffice gemacht werden. Wenn dann aber später die zweite Person hinzukommt, werden wir auch ein Büro mieten und eine Rostocker Redaktion aufbauen. Also: erst mal Homeoffice und in ein paar Monaten dann das erste KATAPULT-Büro in Rostock.

Bezahlung:
3.150 brutto bei 40 Stunden pro Woche. Es wären auch etwas weniger Stunden möglich.

Themen:
Sagt uns, worüber ihr direkt mal berichten würdet und was grad in Rostock am wichtigsten ist.

Schickt uns eure Bewerbung an bewerbung@katapult-magazin.de

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4526 Abonnent:innen

181,8 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Lage an der deutsch-polnischen Grenze beschäftigt Bundespolitik

Immer mehr Menschen fliehen über Belarus und Polen nach Deutschland. Der Flüchtlingsrat MV warnt vor einer vergifteten Debatte und rassistisch motivierten Taten. Die zunehmende Zahl Geflüchteter an der deutsch-polnischen Grenze beschäftigt indes die Bundesregierung, Polizei und Anwohner. Bundesinnenminister Horst Seehofer will die vielen unerlaubten Einreisen über die Belarus-Route nach Deutschland mit verstärkten deutsch-polnischen Patrouillen bremsen.

Hackerangriffe legen MVs Verwaltungen lahm

Seit Mitte vergangener Woche können die Verwaltungen im Kreis Ludwigslust-Parchim und in der Landeshauptstadt Schwerin nicht mehr digital arbeiten. Auch die Corona-Inzidenzzahlen werden aktuell nicht mehr übermittelt. Seit Wochenbeginn sind weitere Städte betroffen.

Wie groß ist die Gefahr wirklich?

Die Waschbärpopulation in Meck-Vorp ist in den letzten Jahren geradezu explodiert. Oft gilt der Kleinbär deshalb als Gefahr für heimische Vogelarten. Wissenschaftlich haltbar ist das nicht, zumindest ist es umstritten. Trotzdem wird er gezielt bejagt.