Zum Inhalt springen

Jobs

Das erste Rostock-KATAPULT

Von

Artikel teilen

Hallo Rostock, wir haben es angekündigt, also machen wir das auch. Nun ist KATAPULT MV endlich so weit: Wir kommen nach Rostock! Die erste Kraft dort vor Ort sollte Erfahrung im Journalismus haben und im besten Fall auch Grafiken (Illustrator, InDesign) erstellen können oder Bock haben, das zu erlernen.

Was müsst ihr also können?
-
Recherchieren, Schreiben, Lektorieren
- Freie Schreiber:innen und Fotograf:innen koordinieren
- Grafiken erstellen
- Fotografieren
- Unser Backend (Kirby) bedienen. Ist leicht zu lernen, versprochen!
- Alles über Rostock wissen!

Arbeitsort:
Die Arbeit kann zunächst im Homeoffice gemacht werden. Wenn dann aber später die zweite Person hinzukommt, werden wir auch ein Büro mieten und eine Rostocker Redaktion aufbauen. Also: erst mal Homeoffice und in ein paar Monaten dann das erste KATAPULT-Büro in Rostock.

Bezahlung:
3.150 brutto bei 40 Stunden pro Woche. Es wären auch etwas weniger Stunden möglich.

Themen:
Sagt uns, worüber ihr direkt mal berichten würdet und was grad in Rostock am wichtigsten ist.

Schickt uns eure Bewerbung an bewerbung@katapult-magazin.de

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.291 Abonnent:innen

190,8 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Sparkasse Vorpommern führt Negativzinsen ein

Seit Montag verschickt die Sparkasse Vorpommern Post an ihre Kund:innen. Sie führt für Girokonten ein sogenanntes Verwahrentgelt ein. Ab 50.000 Euro Guthaben müssen Kund:innen damit 0,5 Prozent Negativzinsen entrichten. Dass dieses Modell rechtliche Fragen aufwirft, zeigt bereits eine Gerichtsentscheidung.

Preis für die Erforschung jüdischen Lebens in Neubrandenburg

Als Auszeichnung für herausragendes Engagement zur Bewahrung jüdischer Geschichte und zur Bekämpfung von Vorurteilen in der heutigen Zeit sind am Dienstag die „Obermayer Awards“ 2022 verliehen wurden. Unter den sechs Preisträgern ist auch die Geschichtswerkstatt „zeitlupe“ aus Neubrandenburg.

Die Ostsee leidet unter der Landwirtschaft

97 Prozent Ostsee sind überdüngt. Zu viele Nährstoffe gelangen aus der Landwirtschaft über die Flüsse ins Meer. Mit drastischen Folgen für die Umwelt. 2009 beschlossen daher alle Ostseeanrainerstaaten, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Deutschland und andere Länder halten sich jedoch nicht daran. Mehr noch: Als das bisherige Messverfahren von MV genauer unter die Lupe genommen wird, stellt sich heraus, dass noch mehr Gebiete mit Nitrat belastet sind.