Zum Inhalt springen

Seltener Gast in der Ostsee

Delfine vor der Küste MVs

Von

Artikel teilen

Delfine werden in der Ostsee nur ganz selten beobachtet. Eigentlich sind Schweinswale die einzigen heimischen Wale. Vermutlich sorgen die steigenden Temperaturen dafür, dass sich auch der Delfin immer wieder mal in den Küstenregionen blicken lässt, obwohl er sonst wärmere Gewässer bevorzugt. 

Auch gestern und vorgestern haben Fischer zwei Delfine gesichtet. Am Dienstag wurden sie vor der Insel Poel und am Mittwoch vor der namentlich treffenden Insel Walfisch gesehen. Laut Michael Däne, Kurator für Meeressäugetiere im Deutsches Meeresmuseum, soll es sich um zwei Weißschnauzendelfine gehandelt haben. Diese seien noch seltener als der klassische Vertreter der Gattung, der Große Tümmler. 

Laut dem Bundesamt für Naturschutz ist diese Aussage allerdings nur explizit für die Ostsee zutreffend. Denn in der südlichen Nordsee kommt der fast drei Meter lange Weißschnauzendelfin häufiger vor. Er zählt damit nach dem Schweinswal zu den häufigsten Delfinarten in deutschen Gewässern. In der zentralen Ostsee bleibt er aber ein äußerst seltener Gast. 


Sichtungen von Meeressäugern aller Art können dem Deutschen Meeresmuseum hier oder mittels der App OstSeeTiere gemeldet werden.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. NABU (Hg.): Moby Dicks kleiner Bruder: Der Schweinswal im Porträt, auf: mecklenburg-vorpommern.nabu.de.
  2. Ostsee-Zeitung (Hg.): Seltene Delfine vor Wismar und der Insel Poel gesichtet - mit Video, auf: ostsee-zeitung.de (10.3.2022).
  3. Dähne, Michael, Gallus, Anja: Wale vor unserer Haustür, auf: deutsches-meeresmuseum.de.
  4. NDR (Hg.): Seltene Gäste in der Ostsee: Delfine in Wismar gesichtet, auf: ndr.de (10.3.2022).
  5. Redaktionsnetzwerk Deutschland (Hg.): Seltene Begegnung: Delfine in Bucht vor Wismar gesichtet, auf: rnd.de (10.3.2022).
  6. Bundesamt für Naturschutz (Hg.): Weißschnauzendelfin (Lagenorhynchus albirostris), auf: bfn.de.

Autor:innen

hat Soziologie und Webwissenschaften studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt. Sie kommt aus Oberösterreich und wird oft gefragt, warum sie Journalismus in MV machen will. Darum!

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.