Zum Inhalt springen

LNG-Projekte in der Ostsee

Deutsche Umwelthilfe legt Widerspruch ein

Von

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Artikel teilen

Gegen die Hauptgenehmigung für den Betrieb des schwimmenden LNG-Terminals Neptune hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) heute Widerspruch bei der zuständigen Genehmigungsbehörde eingereicht. Das gab der Verband in einem gemeinsamen Pressestatement mit den dieses Vorhaben unterstützenden Umweltverbänden – dem Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Landesverband des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) und dem World Wide Fund for Nature (WWF) – bekannt. Demnach stehe man gemeinsam gegen den Betrieb des LNG-Terminals im Lubminer Industriehafen.(1)

DUH: Genehmigung rechtswidrig

Die DUH argumentiert in ihrem Widerspruch unter anderem mit der Verletzung verschiedener umweltbezogener Vorschriften – etwa im LNG-Beschleunigungsgesetz oder dem Bundesimmissionsschutzgesetz. Zudem stelle die Unterlassung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) einen „absoluten Verfahrensfehler“ dar, was die Genehmigung durch das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern (Stalu) rechtswidrig mache. Auch sei die Behauptung des Stalu, es habe ausnahmsweise nicht zwingend einer UVP bedurft, nicht zutreffend. So fehlt es aus Sicht der DUH beispielsweise schon an der für die Auslassung einer UVP nötigen Gasmangellage.

Darüber hinaus fehlen dem Widerspruch laut DUH Aussagen zu den Folgen der Anlage und deren Betrieb für Umwelt, Klima, aber auch die Menschen vor Ort. Nicht nur seien die Menge und die Auswirkungen der bei dem Vorhaben ausgestoßenen Treibhausgase nicht erhoben worden, auch an einer Immissionsprognose fehle es – etwa im Hinblick auf die Lärmbelästigungen, die Anwohner:innen seit der Einweihung des Terminals vermelden. Zudem wurden die Umweltauswirkungen des Shuttleverkehrs, der für den Betrieb der Anlage zwingend notwendig ist, bei der Prüfung ebenfalls außer vor gelassen.

DUH will klagen

Die DUH wiederholt in dem Widerspruch nach Angaben ihres Bundesgeschäftsführers Sascha Müller-Kraenner Argumente, die sie bereits in ihrer Einwendung im Verfahren geltend gemacht hat, die damals aber keine Berücksichtigung fanden. Illusionen über die Erfolgsaussichten des Widerspruchs mache sich die DUH dabei nicht.(2) „Wir legen damit den Finger in die Wunde“, formuliert Corinna Cwielag, Landesgeschäftsführerin des BUND. Vielleicht könne das einen „Weckruf ans Land und die Behörden“ darstellen, hofft sie.(3)

„Wir sind von unseren Argumenten überzeugt“, kommentiert Müller-Kraenner. Die DUH halte das Terminal auch weiterhin aus den dargelegten Gründen nicht für geeignet. Deshalb wird die DUH bei Ablehnung des Widerspruchs auch Klage beim zuständigen Verwaltungsgericht einreichen, so der Bundesgeschäftsführer. Das Ziel: Die Genehmigung des Stalu soll zurückgenommen werden.

Kritik auch am geplanten LNG-Projekt vor Rügen

„Wir werden alle Rechtsmittel ausschöpfen, um die Ostsee zu schützen und die Terminals in Lubmin und vor Rügen zu stoppen“, schreibt Müller-Kraenner im dem Pressestatement. Und übt damit ebenfalls Kritik am neu geplanten LNG-Projekt vor der Küste Rügens. Die anderen Umweltverbände sehen das ähnlich. So ist etwa Corinna Cwielag der Meinung, dass die „Belastungsgrenzen für den Naturraum (...) längst erreicht“ sei und weitere Terminals und Pipelines nicht nur die Umwelt, sondern auch den Tourismus an der Ostseeküste gefährden. Der Bau zementiere außerdem „die Nutzung fossiler Energieträger“, ist Rica Münchberger, Geschäftsführerin des Nabu MV, überzeugt. Ein solches Projekt vor der Küste Rügens und damit innerhalb eines „sensiblen Schutzgebietes“ umzusetzen, zeige „die Ignoranz der Politik gegenüber der ökologischen Belastungsgrenze der Ostsee“.

Bis zum 16. März können im Genehmigungsverfahren für die geplante und zum Projekt gehörende Offshore-Pipeline noch Einwendungen vorgebracht werden. Nach Aussage von Cwielag und Müller-Kraenner haben sowohl der BUND MV als auch die DUH vor, dies zu tun.

(1) Deutsche Umwelthilfe (Hg.): Starkes Bündnis gegen LNG-Anlagen vor Rügen und Lubmin: Umweltverbände unterstützen Widerspruch der Deutschen Umwelthilfe und fordern Absage der Projekte, auf: duh.de (28.2.2023).
(2) Telefonat mit Sascha Müller-Kraenner am 28.2.2023.
(3) Telefonat mit Corinna Cwielag am 28.2.2023.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.