Zum Inhalt springen

Geplantes LNG-Terminal vor Rügen

Nach dem Hering kommt die Pipeline

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Nach jetzigem Stand soll etwa viereinhalb bis sechseinhalb Kilometer vor dem Ostseebad Sellin eine Offshore-Plattform entstehen, an denen schwimmende Flüssigerdgas-Terminals (sogenannte FRSU) andocken können. Das Gas soll daraufhin über eine 38 Kilometer lange Unterwasserleitung durch den Greifswalder Bodden nach Lubmin transportiert werden. Hinter dem Vorhaben steht der Energiekonzern RWE.

Dass hier verschiedenste Interessen aufeinanderstoßen, weiß auch Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhard Meyer (SPD) und nannte es am Montag in Schwerin einen „erheblichen Eingriff“ in den Naturraum. Auch deshalb regte er die Prüfung von Alternativen an. Betroffen wären gerade auf Rügen nicht nur Anwohner:innen und Gastronom:innen, sondern auch die zahlreichen Tourist:innen, die vor allem wegen der Natur und Landschaft in den Norden kommen.

Detaillierte Pläne wurden bislang nicht veröffentlicht. RWE kündigte an, im April die Pläne vorzustellen, um dann Mitte Mai mit dem Bau der Anbindungsleitung durch den Greifswalder Bodden zu beginnen. Davor hat nämlich der Hering in der Ostsee Laichzeit. Mitten durchs Schutzgebiet wurden bereits die Pipelines Nord Stream 1 und 2 gebaut. Auch dagegen klagten Umweltverbände (KATAPULT MV berichtete).

Bevor es im April also konkreter wird, muss zudem der Bund noch das LNG-Beschleunigungsgesetz ändern und die Möglichkeit von Offshore-Anlagen vor der Küste Rügens mit aufnehmen. Bislang war dort nur die Rede von Lubmin, nicht von einer Ausweitung auf die Küstengebiete vor Rügen. Meyer verwies darauf, dass im kommenden Genehmigungsverfahren auch alle möglichen negativen Auswirkungen auf Natur, Wirtschaft und Tourismus geprüft werden müssen. Denn die Pipeline würde unter anderem quer durch ein europäisches Vogelschutzgebiet gebaut werden.

In einer ersten Ausbaustufe soll das neue Offshore-Terminal schon im Herbst 2023 den Betrieb aufnehmen. Dafür will der Bund die in Mukran übrig gebliebenen 60 Kilometer Röhren von Nord Stream 2 nutzen. Allerdings müssten hier erst einmal die Eigentumsverhältnisse der Röhren geklärt werden.

Wird die zweite Ausbaustufe im Herbst 2024 abgeschlossen, soll eine Kapazität zum Import von jährlich 38 Milliarden Kubikmetern Gas gegeben sein. Verbrannt entspricht dies rund 80 Millionen Tonnen CO2 – ungeachtet der bereits bis zur Verbrennung entstandenen Methan-Emissionen. Damit wären die Anlagen vor Deutschlands größter Insel laut Deutscher Umwelthilfe das „größte fossile Projekt Europas“. Der Verband kritisierte das Vorhaben als völlig überdimensioniert, nannte es eine „beispielhafte Industrialisierung der Ostsee“ und kündigte dagegen rechtliche Schritte an.

Weiterlesen:

katapult-mv.de/artikel/ein-containerterminal-ohne-umwelteinfluesse-zu-schoen-um-wahr-zu-sein

katapult-mv.de/artikel/subventionen-fuer-die-kleine-kuestenfischerei

katapult-mv.de/artikel/widerstand-von-umweltverbaenden-und-initiativen

katapult-mv.de/artikel/die-grosse-hafenfrage

katapult-mv.de/artikel/die-ostsee-leidet-unter-der-landwirtschaft

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1.  Deutsche Umwelthilfe: Neues LNG-Terminal vor Rügen soll größtes fossiles Projekt Europas werden: Deutsche Umwelthilfe warnt vor Gefährdung von Umwelt und Tourismus durch beispiellose Industrialisierung der Ostsee, auf: duh.de (13.2.2023).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.