Zum Inhalt springen

KATAPULT nimmt ukrainische Geflüchtete auf

Die Grundeinrichtung steht schon

Von

Artikel teilen

Das Organisationsteam ist noch immer überwältigt: Von etwa 50 Leuten haben sie am Sonnabend Spenden entgegengenommen. Dabei sei schon einiges zusammengekommen, erzählt Koordinator Max Rieck: „Matratzen, Bettgestelle, Möbel, Geschirr, Handtücher und Bettwäsche. Ein Mann ist mit neu gekauften Artikeln sogar extra aus Berlin angereist.“ Auch Kinderspielzeug sei großzügig gespendet worden.

Mehrere Hundert E-Mails und zahlreiche Anrufe hatte er in den Tagen zuvor entgegengenommen. Jetzt stehe erst einmal der Grundstock. Die Küche ist am Sonnabend gleich von einer freiwilligen Helferin eingeräumt worden, ist mit Herd und Kühlschränken schon gut ausgestattet. Die Bäder ebenfalls.

Bohdana Trachuk, Redakteurin im neuen Ukraine-Team, war ebenfalls bei der Aktion dabei: „Wir sind sehr dankbar für all die Spenden. In ein oder zwei Wochen werden hier Geflüchtete aus der Ukraine einziehen können. Bis dahin soll alles vorbereitet sein“, sagt sie.

In einem Teil des ehemaligen Schulgebäudes soll eine Unterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine entstehen. Dafür werden nach wie vor einige Dinge benötigt, vor allem verkehrstüchtige Fahrräder, Kinderwagen, Hygieneartikel und haltbare Lebensmittel.

Wer helfen möchte, wird gebeten, sich unter der Mailadresse rieck@katapult-magazin.de mit dem Betreff „Katapult Flucht“ für genauere Absprachen zu melden.

Das war die Spendenaktion am vergangenen Sonnabend. (Video: Patrick Hinz)

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.