Zum Inhalt springen

Asylpolitik in MV

Doch keine Geflüchtetenunterkunft in Greifswalder Kita

Von und

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Im ehemaligen Gebäude der Kita Zwergenland im Greifswalder Ostseeviertel sollten bis zu 120 Geflüchtete untergebracht werden können. Dazu hatte die Stadt beziehungsweise der Eigenbetrieb Hanse-Kinder, der die städtischen Kitas betreut, bereits ein neues Brandschutzkonzept erstellt und Ausschreibungen und Aufträge für den Umbau der Räumlichkeiten vorbereitet.
Jetzt aber zog der zuständige Landkreis Vorpommern-Greifswald auf Empfehlung des Landes das Projekt zurück: „Es könne nicht sichergestellt werden, dass die tatsächlich anfallenden Kosten erstattet werden können“, hieß es in einem Schreiben. Grund seien die aktuellen Kostensteigerungen. 
„Mit der Einstellung der Herrichtung der Flüchtlingsunterkunft in Greifswald wird uns bedauerlicherweise eine Chance genommen, gute Vorbereitungen auf den Fluchtwinter zu treffen“, kritisierte nun Greifswalds Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Bündnis 90/Die Grünen). Sie hätte zudem die hohe Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt in der Hansestadt entspannen können. Auch sei man nicht in die Entscheidung eingebunden worden. „Die Flüchtlingsunterkunft Ostseeviertel war für mich ein gutes Vorbild dafür, wie das Land, der Landkreis und die Stadt gemeinsam vorausschauend handeln und die notwendigen Vorbereitungen treffen“, erklärt Fassbinder.

Bisher rund 600 ukrainische Geflüchtete in Greifswald

Seit Beginn des Angriffskrieges sind laut der Stadt knapp 600 Geflüchtete aus der Ukraine in die Hansestadt gekommen, vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen. Rund 300 von ihnen konnten bereits in Wohnungen untergebracht werden. Große Hilfe seien aber auch private Vermieter:innen gewesen.

Gebäude soll nun Zwischenlösung für Kita-Neubauten werden

„Gerade angesichts der aktuellen Nachrichtenlage, insbesondere des anhaltenden und immer aggressiveren Angriffskrieges in der Ukraine sowie der steigenden Flüchtlingszahlen aus anderen Staaten, blicken viele Kommunen und Gemeinden, so auch Greifswald, mit großer Sorge auf den kommenden Winter und die zu erwartenden Fluchtbewegungen“, so Fassbinder weiter. 
Das Gebäude soll nun als Interimslösung für geplante Kita-Neubauten dienen.

Der Eigenbetrieb Hanse-Kinder sollte für die Umbaumaßnahmen und das Brandschutzkonzept zunächst in Vorleistung gehen. Der Landkreis prüfe jetzt, welche Auslagen erstattet werden können. Das Land wiederum finanziere den Landkreisen und kreisfreien Städten die notwendigen Aufwendungen für die Aufnahme und Unterbringung von Geflüchteten, erklärt die Stadt in einer Pressemitteilung. 
Fast zeitgleich mit der Absage habe der Landkreis die Stadt zudem gebeten, bei der Wohnraumsuche weiter zu unterstützen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Hansestadt Greifswald (Hg.): Leerstehende Kita Zwergenland wird doch nicht als Flüchtlingsunterkunft des Landkreises hergerichtet, auf: greifswald.de (25.10.2022).
  2. Ebd.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.