Zum Inhalt springen

Interview

Drei Fragen – drei Antworten mit Jana Michael

Von und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

KATAPULT MV: Wie kam die Idee zum Integrationspreis und für wen ist er gedacht?

Jana Michael: Der Integrationspreis MV soll zeigen, wie viele Menschen sich für die Integrationsarbeit einsetzen. Dieses Engagement bleibt fast immer unsichtbar. Der Preis hat einen symbolischen Charakter. Damit möchte ich mich bei allen aktiven Menschen in der Integrationsarbeit bedanken. Viele haben den vertriebenen, geflüchteten und migrierten Menschen professionell oder ehrenamtlich geholfen. Viele haben nicht nur Beratung, sondern auch Trost angeboten, Hände gehalten, humanitäre Hilfe organisiert, Kitas und Schulplätze gesucht, Deutsch unterrichtet, das Haus oder die Wohnung mit anderen geteilt, übersetzt, Projekte geschrieben und umgesetzt, Begegnungen ermöglicht und vieles mehr.


Warum braucht es überhaupt das Mittel eines Preises?

Ohne aktive Menschen in der Integrationsarbeit wäre das Ankommen für die Vertriebenen, Geflüchteten und Migrant:innen unerträglich. Aktive in der Integrationsarbeit haben Tag und Nacht gearbeitet und geholfen. Dabei haben sie das eigene Leben oft zur Seite gestellt. Sie haben viel Schmerz und Trauer ausgehalten und Menschen geholfen. Ich kann Ihr Engagement nicht genug wertschätzen. Ich glaube, niemand kann das.

Über die Integrationsarbeit, wie Migrationsberatung, psychosoziale Beratung, Begleitung bei den Behörden, Sprachmittlung, Hilfe bei der Antragstellung etc. wird nie berichtet. Mit dem Integrationspreis wollen wir die Sichtbarkeit erreichen und unsere Anerkennung zeigen.

Der Preis richtet sich an Leute, die sich für Integration sowieso schon einsetzen. Gibt es darüber hinaus Ideen, wie Sie sich besser mit den kritischen Stimmen auseinandersetzen und die rassistischen Strömungen im Land eindämmen können?

Ja, leider kann kein Integrationspreis die Antirassismusarbeit ersetzen.

Wir leben in unruhigen Zeiten. Die Hetze gegen geflüchtete und vertriebene Menschen ist leider weiterhin sichtbar und laut. Wir müssen beobachten, dass Solidarität und Aufnahmebereitschaft abgenommen haben. Rechtspopulistische Parteien, Verschwörungserzählungen und antidemokratische Haltungen sind dafür verantwortlich. Schon deshalb ist es so wichtig, über Rassismus zu reden, weil wir alle die Verantwortung, sich dem Rassismus, Alltagsrassismus und Rechtsextremismus entgegenzustellen, tragen.

Durch den Integrationspreis sollen die Themen „Rassismus, Hetze und Rechtsextremismus“ aus anderer Perspektive angepackt und die antirassistische Arbeit sichtbarer gemacht werden.


Vereine, Verbände, Organisationen und Einzelpersonen können sich bis zum 17. Juni bewerben. Die Preisverleihung ist am 10. Juli in Schwerin geplant. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.