Zum Inhalt springen

Filmfest im Rostocker Stadthafen

Ein Moment der Ruhe und Selbstfindung

Von

Artikel teilen

Immer wieder das Gleiche. Aufstehen. Frühstück. Arbeit. Abendbrot. Schlafen. Der Alltagstrott erdrückt und nimmt dem Menschen die Lebensfreude. Es braucht einen Urlaub, um endlich die Ruhe und Abstand zu finden. Lilith Jörg bringt ihre fiktive Figur, den Cellisten, zurück auf die Leinwände in Take heart!. Im Kurzfilm Fortissimo, mit dem Jörg im letzten Jahr beim FiSH-Festival teilgenommen hatte, beleuchtete sie die Schwierigkeiten ihres Protagonisten bei einem Cello-Konzert. Ein Stop-Motion-Film, der mit dem Auge fürs Detail überzeugte.

Diesmal versetzt ihn die Regisseurin in den immerwährenden Alltag des Lebens. Für Leute, die den ersten Teil kennen, fühlt es sich an wie eine Fortsetzung. Eine Fortsetzung, die mit neuen Elementen aufwartet. Nun muss er sich mit der Eintönigkeit des Alltages auseinandersetzen. Dabei leistet Jörg erneut einen hohen Aufwand, um jede einzelne Bewegung in Bildern einzufangen. Diesmal jedoch nicht an einem statischen Ort, wie der Bühne, sondern an verschiedenen Handlungsorten. Die Bilder werden so vielfältiger und eröffnen die Chance, neben den Elementen des Stop-Motion auch Videos von malerischen Landschaften einzubinden. Dadurch wird es Jörg möglich, eine andere und vor allem größere Geschichte zu erzählen. Für mich verliert der Kurzfilm dadurch jedoch das Gespür für die Feinheiten, das ich bei Fortissimo in der Hinsicht schätzen gelernt habe. Reduziert, aber auf dem Punkt.

Nichtsdestotrotz wird sich jede:r Zuschauer:in mit der thematischen Auseinandersetzung identifizieren können. Urlaub ist wie Balsam für die Seele und gibt die punktuelle Freiheit, sich aus allen Abhängigkeiten für eine kurze Zeit heraus zu lösen. An dieses Gefühl appelliert Take heart! und animiert, direkt Ausschau zu halten, wohin die nächste Reise gehen soll. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

war Teil der filmab!-Redaktion im Rahmen des FISH-Filmfest im Rostocker Stadthafen vom 28. April bis 1. Mai 2022.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.