Zum Inhalt springen

Filmfest im Rostocker Stadthafen

Ein Moment der Ruhe und Selbstfindung

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Immer wieder das Gleiche. Aufstehen. Frühstück. Arbeit. Abendbrot. Schlafen. Der Alltagstrott erdrückt und nimmt dem Menschen die Lebensfreude. Es braucht einen Urlaub, um endlich die Ruhe und Abstand zu finden. Lilith Jörg bringt ihre fiktive Figur, den Cellisten, zurück auf die Leinwände in Take heart!. Im Kurzfilm Fortissimo, mit dem Jörg im letzten Jahr beim FiSH-Festival teilgenommen hatte, beleuchtete sie die Schwierigkeiten ihres Protagonisten bei einem Cello-Konzert. Ein Stop-Motion-Film, der mit dem Auge fürs Detail überzeugte.

Diesmal versetzt ihn die Regisseurin in den immerwährenden Alltag des Lebens. Für Leute, die den ersten Teil kennen, fühlt es sich an wie eine Fortsetzung. Eine Fortsetzung, die mit neuen Elementen aufwartet. Nun muss er sich mit der Eintönigkeit des Alltages auseinandersetzen. Dabei leistet Jörg erneut einen hohen Aufwand, um jede einzelne Bewegung in Bildern einzufangen. Diesmal jedoch nicht an einem statischen Ort, wie der Bühne, sondern an verschiedenen Handlungsorten. Die Bilder werden so vielfältiger und eröffnen die Chance, neben den Elementen des Stop-Motion auch Videos von malerischen Landschaften einzubinden. Dadurch wird es Jörg möglich, eine andere und vor allem größere Geschichte zu erzählen. Für mich verliert der Kurzfilm dadurch jedoch das Gespür für die Feinheiten, das ich bei Fortissimo in der Hinsicht schätzen gelernt habe. Reduziert, aber auf dem Punkt.

Nichtsdestotrotz wird sich jede:r Zuschauer:in mit der thematischen Auseinandersetzung identifizieren können. Urlaub ist wie Balsam für die Seele und gibt die punktuelle Freiheit, sich aus allen Abhängigkeiten für eine kurze Zeit heraus zu lösen. An dieses Gefühl appelliert Take heart! und animiert, direkt Ausschau zu halten, wohin die nächste Reise gehen soll. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

war Teil der filmab!-Redaktion im Rahmen des FISH-Filmfest im Rostocker Stadthafen vom 28. April bis 1. Mai 2022.

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.