Zum Inhalt springen

Coronamaßnahmen

Ein weiteres Schuljahr im Anorak

Von

Artikel teilen

Seit Montag sind Meck-Vorps Schüler:innen wieder in der Schule. Der Unterricht soll ganz normal in Präsenz weitergehen. Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) machte Mitte Juli in einer Pressemitteilung deutlich, dass alles Nötige getan werde, um die Schulen auch bei steigenden Infektionszahlen geöffnet zu lassen. Bereits zuvor wurde bekannt, dass Meck-Vorp ein Förderprogramm in Höhe von gut zwei Millionen Euro aus dem MV-Schutzfonds aufgesetzt hat. Davon sollen mobile Luftfilter, CO₂-Messgeräte und CO₂-Ampeln in Schulen finanziert werden. Das klingt erst einmal toll, bedeutet aber bei 484 öffentliche Schulen, dass jede mit nur zwei Luftfiltern ausgestattet werden kann, denn ein mobiles Gerät kostet um die 2.000 Euro. Eine Schule hat aber normalerweise deutlich mehr als nur zwei Räume. Zwar gelten Luftfilter allein nicht als wirksames Mittel, um das Infektionsgeschehen einzudämmen, sie sind aber in Verbindung mit anderen Maßnahmen sinnvoll.

Corona-Maßnahmen an Schulen kaum verändert

Die Antwort auf die Frage, ob die für Schulen geltenden Maßnahmen weiterentwickelt wurden, lautet Jein. Bis auf die mittlerweile vorhandenen Schnelltests hat sich im Vergleich zum Schuljahresanfang 2020 nichts verändert. Über Luftfilteranlagen in Unterrichtsräumen wird bereits seit Beginn der Pandemie diskutiert. Doch noch immer gibt es keine flächendeckenden Konzepte, sie an Meck-Vorps Schulen zu installieren. Auch der Deutsche Lehrerverband kritisiert die schlechte Vorbereitung zum Schulstart: Anderthalb Jahre seien genug gewesen, um Schulen angemessen mit Luftfilteranlagen auszustatten. Der Beginn der Diskussion über die Luftfilter sei Mitte Juli zu spät.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.289 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.