Zum Inhalt springen

Datenschutz

Ermittlungen gegen AfD-Abgeordnete Petra Federau

Von

Artikel teilen

Petra Federau ist seit September Landtagsabgeordnete in Schwerin. In einem Ladengeschäft in der Friedrichstraße, unweit von Dom und Marktplatz, befindet sich das Wahlkreisbüro der AfD-Politikerin. Was Passant:innen nicht ahnen: Wer einen Blick durch das Schaufenster wirft, wird mit versteckter Kamera gefilmt.

„Anlasslose Videoüberwachung unzulässig“

Ob das Abfilmen aller Passant:innen, die am Büro vorbeilaufen, rechtmäßig ist, steht infrage. So betont etwa die Sprecherin des Landesdatenschutzbeauftragten, Antje Kaiser, gegenüber KATAPULT MV, dass die „anlasslose Videoüberwachung von öffentlichem Raum durch Private [...] grundsätzlich unzulässig“ sei. Zulässig wäre sie ausnahmsweise dann, wenn es zuvor dokumentierte Straftaten wie Sachbeschädigung, Schmierereien oder Graffiti gegeben habe. Aber auch dann dürfe nicht einfach großflächig der öffentliche Raum gefilmt werden, sondern nur ein schmaler Streifen. Erlaubt sei dann das Filmen eines einen Meter breiten Streifens, gemessen von der Hauswand.

Hinweis auf die Kamera fehlt

Werden Aufnahmen gemacht, müssen diese also zur Verhinderung oder Aufklärung künftiger Straftaten dienen. Sie dürften maximal für 72 Stunden gespeichert werden. Eine längere Aufbewahrung sei nur zulässig, wenn sich tatsächlich Straftaten ereignen würden. „Diese Aufnahmen können herausgezogen und gesondert gespeichert werden, bis der verfolgte Zweck erfüllt ist“, erläutert Kaiser. Tatsächlich wurde das AfD-Büro seit 2017 wiederholt zum Ziel von Angriffen. „Am häufigsten handelte es sich dabei um Sachbeschädigungen“, teilte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Rostock auf Nachfrage mit. Auf eine Videoüberwachung müsse allerdings trotzdem hingewiesen werden. Einen Hinweis auf die Anlage suchte man am Freitagnachmittag in Federaus Schaufenster jedoch vergebens.

Problematische Verwendung der Überwachungsaufnahmen

Offenbar möchte die Landtagsabgeordnete mit der verdeckten Videoüberwachung jedoch nicht bloß ihr Büro vor Vandalismus schützen. Ende Februar illustrierte die AfD-Landtagsfraktion eine Pressemitteilung Federaus mit einer Aufnahme aus ebendieser Kamera. Das Foto zeigt einen Nachwuchspolitiker der Linken. Dieser hatte zu fortgeschrittener Stunde mit vorgehaltenem Stinkefinger vor dem Schaufenster posiert. Das Büro war zu dem Zeitpunkt nicht besetzt. Durch die Veröffentlichung des Bildes in der Pressemitteilung wurde die Existenz der Videoanlage erst öffentlich bekannt.

Datenschützerin Antje Kaiser hält die Verwendung der Aufnahmen zum Zwecke des politischen Meinungskampfes für problematisch. Jedoch sei es zum „jetzigen Zeitpunkt [...] nicht möglich, eine datenschutzrechtliche Bewertung abzugeben“. Es lägen bisher „keine weiteren Informationen zur Videoüberwachung in dem beschriebenen Fall“ vor, so Kaiser.

Ermittlungen eingeleitet

Die Behörde des Landesdatenschutzbeauftragten Heinz Müller ermittelt jetzt von Amts wegen gegen Federau. Seit vergangenen Donnerstag liegt den Datenschützer:innen zusätzlich eine Beschwerde des betroffenen Linken-Politikers vor. „Es werden nun alle erforderlichen Unterlagen angefordert werden, um die Zulässigkeit der Videoüberwachung zu prüfen“, erklärt Kaiser. Welche Sanktionen oder Maßnahmen daraus folgen, sei aber noch nicht abzuschätzen. Petra Federau hat sich gegenüber KATAPULT MV bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.