Zum Inhalt springen

Mobilitätswende

Erste Stadt in MV führt Neun-Euro-Ticket ein

Von

Artikel teilen

Damit wäre Stralsund die erste Stadt in Meck-Vorp, die das im Sommer bundesweit getestete Neun-Euro-Ticket auf lokaler Ebene im Busverkehr einführt. Startschuss könnte schon im Frühjahr sein, sobald der Haushalt für 2023 vom Innenministerium bestätigt wird. Voraussichtlich im März soll der Etatentwurf mit einem Finanzierungsvorschlag vorliegen, heißt es.

Damit sei der Weg zu einer echten Mobilitätswende geebnet, so Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU). Ziel sei es, den ÖPNV in der Hansestadt so attraktiv zu machen, dass sich der innerstädtische Autoverkehr reduziert. Nach Angaben der Stadtverwaltung gründet die Stralsunder Mobilitätswende auf drei Säulen: einem preiswerten Nahverkehr, ausgebauten Radwegen sowie weiteren innenstadtnahen Parkplätzen für Bewohner:innen, Besucher:innen und Pendler:innen. Hinzu kommt ein preiswerter Nahverkehr mit verstetigten kostenfreien Tickets für Rentner:innen ab 70 Jahren und Schüler:innen.

Für eine erfolgreiche Mobilitätswende am Sund plant die Stadt eine Gegenfinanzierung des Neun-Euro-Tickets durch Autohalter:innen: Die Parkgebühren für Anwohner:innen der nördlichen und südlichen Altstadt werden von 30 Euro pro Jahr, beziehungsweise von 55 Euro für zwei Jahre, auf satte 108 Euro pro Jahr angehoben. Dazu sollen die normalen Parkgebühren steigen. Ziel sei es, durch den Bürgerschaftsbeschluss beide Gebührenordnungen – für Bewohnerparken und für Parkgebühren – dementsprechend anzupassen und zusammen mit dem Haushalt für 2023 im März in die Bürgerschaft einzubringen.

Die Gültigkeit des kostenfreien 70plus-Tickets wurde zudem bis zum 31. Dezember 2023 verlängert. Bundesweit soll im kommenden Jahr das 49-Euro-Ticket eingeführt werden. Im Landtag waren die Grünen in der Vorwoche mit ihrem Vorstoß zur Einführung eines landesweiten 29-Euro-Tickets gescheitert. Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) betonte, dass es dafür momentan an Geld fehle.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.