Zum Inhalt springen

Jüdische Kultur

Erstes Greifswalder Chanukka-Festival

Von

Artikel teilen

Es war das erste Mal, dass im Greifswalder Rathaus zum Chanukka-Fest, dem jüdischen Lichterfest, Kerzen angezündet wurden. Unter Anwesenheit des Greifswalder Oberbürgermeisters Stefan Fassbinder (Grüne) und des Bischofs der Nordkirche im Sprengel Mecklenburg und Pommern, Tilmann Jeremias, entzündete Landesrabbiner Yuriy Kadnykov die Kerzen am achtarmigen Chanukka-Leuchter. Es sei ein sehr emotionaler und zugleich erfolgreicher Auftakt des Festivals gewesen, sagte Organisatorin Aleksandra Brandt von der Partnerschaft für Demokratie gegenüber KATAPULT MV.

Landesrabbiner Yuriy Kadnykov beim Entzünden der Kerzen (Foto: A. Brandt)

Stadtführung entlang der Greifswalder Stolpersteine

Obwohl das Programm gestern unter den 2Gplus-Auflagen stattfand, waren einige Interessierte vor Ort. Dass so viele Leute gekommen seien, zeige, dass viele der Geschichte offen denn skeptisch gegenüberstünden, so Brandt.

Im Anschluss an die Entzündung der Kerzen im Rathaus fand noch eine Stadtführung entlang der Greifswalder Stolpersteine statt. Am jeweiligen Ort wurden unter anderem persönliche Gegenstände der ehemaligen Hausbewohner:innen gezeigt.

Insgesamt finden im Rahmen des Chanukka-Festivals in Greifswald drei Veranstaltungen statt. Nach Kerzenentzünden und Stadtführung gestern sind für Freitag noch ein Puppentheater und ein Workshop geplant. Aufgrund der aktuellen Coronalage fällt das Festival insgesamt jedoch kleiner aus als ursprünglich geplant. Es sei aber ein absoluter Gewinn, dass überhaupt Veranstaltungen stattfänden und es öffentliches Interesse gebe, resümiert Brandt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.