Zum Inhalt springen

Autobahnkrater

Es war der Trockenmörtel

Von

Artikel teilen

Nach Angaben des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr waren die in den Untergrund eingelassenen Säulen aus Trockenmörtel die Ursache für das Gesamtversagen der Konstruktion. Verbaut wurden sogenannte CSV-Säulen (combined soil stabilisation with vertical columns, kombinierte Bodenstabilisierung durch vertikale Säulen). Daneben wirkten das Verkehrsaufkommen und ein absinkendes Grundwasser als zusätzliche Belastung der Konstruktion. Das geht aus einem Gutachten der Technischen Universität Berlin hervor.


Am 31. Mai und 1. Juni wird die Stelle bei Tribsees erneut für einen Tag gesperrt. Bis 2024 sollen alle Bauarbeiten abgeschlossen sein.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Norddeutscher Rundfunk (Hg.): Abgesackte A20: Ministerium nennt Ursache für Fahrbahn-Bruch, auf: ndr.de (25.5.2022).
  2. Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Hg.): Aktuelle Baustellenliste, auf: strassen-mv.de.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.