Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Expertise aus MV

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Jedes Bundesland entsendet Sachverständige in den neu gegründeten Corona-Expertenrat der Bundesregierung. Ab kommender Woche sollen die Expert:innen einmal pro Woche tagen und Empfehlungen für die Politik formulieren. Außerdem sollen sie die Corona-Regeln mit Blick auf die Omikron-Variante wissenschaftlich bewerten.

Aus Mecklenburg-Vorpommern ist zum einen der Bioinformatiker Lars Kaderali von der Uni Greifswald dabei. Zum anderen Landrat Stefan Sternberg (SPD), der Leiter der Kreisverwaltung Ludwigslust-Parchim.

Nach der digitalen Minister:innenkonferenz am Donnerstag in Schwerin zeigte sich Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erfreut über die Berufungen: „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir Experten aus unserem Land haben, die zukünftig die Bundesregierung im Expertengremium für Corona beraten.“ Weiter lobte sie, dass Fachwissen aus allen Bundesländern in den Berater:innenkreis der Bundesregierung einfließe. „Das wird dem weiteren Krisenmanagement mit Sicherheit guttun“, so Schwesig.

Im Krisenstab des Bundes

Ähnlich dem Corona-Expertenrat arbeitet der neu gegründete Corona-Krisenstab im Kanzleramt daran, die Pandemie einzudämmen. Bisherige Krisenstäbe leiteten Gesundheits- und Innenministerium, wohingegen den neuen Krisenstab das Kanzleramt verantwortet. Wie Ministerpräsidentin Schwesig am Donnerstag mitteilte, entsendet die Landesregierung die Pandemie-Staatssekretärin Frauke Hilgemann (CDU) und den Staatskanzlei-Chef Patrick Dahlemann (SPD) in den Stab.

Aufgabe dieses Krisenstabes solle es unter anderem sein, die Booster- und weiteren Corona-Impfungen in Deutschland zu beschleunigen. Das teilte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in einer Videoschalte von Bund und Ländern am 30. November mit. So solle der Stab beispielsweise das gemeinsame Krisenmanagement und die Kommunikation von Bund und Ländern verbessern.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.