Zum Inhalt springen

Rostock

Fahrradstraße bleibt Fahrradstraße

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Die Fahrradstraße ist in Rostock gut gemeint, jedoch laut einem ersten Zwischenfazit nicht ganz so gut gemacht. Seit knapp einem Jahr dürfen Fahrradfahrerinnen nebeneinander auf der Langen Straße fahren. Autofahrerinnen sollten sich dem Radverkehr unterordnen. Was in der Theorie einfach klingt, ist in der Umsetzung offenbar kompliziert.

Nun hat die Stadt die Auswirkungen auf den Verkehr und die Verhaltensweisen der Verkehrsteilnehmerinnen bewertet und kommt zum Ergebnis, dass die gemeinsame Nutzung der Fahrbahn von allen Beteiligten ein hohes Maß an gegenseitiger Rücksichtnahme erfordere. Auch, weil die Fahrbahn den geregelten Sicherheitsabstand bei Überholvorgängen von mindestens 1,5 Meter nicht zulässt.

So erleben Radfahrende auf der Straße erst ab einer gewissen Gruppenstärke ein gesteigertes Sicherheitsempfinden, urteilt die Stadt. Trotz des klar geregelten Vorrangs für den Fahrradverkehr komme es immer wieder zu knappen Überholmanövern und Drängeln durch einige Kfz-Fahrende. Dennoch sieht das Amt für Mobilität nach knapp einem Jahr Projektlaufzeit eine Verbesserung: „Dank der Fahrradstraße gibt es nun mehr Klarheit“, heißt es aus der Stadtverwaltung.

Ob alle Verkehrsteilnehmerinnen das Prinzip Fahrradstraße verstehen, ist allerdings fraglich. Mit Warnblinkanlage auf der deutlich markierten Radspur parken? Kein Problem für Autofahrerinnen. Gegenseitige Beleidigungen? Check.

Radfahrerinnen brauchen auf der für sie priorisierten Fahrradstraße eine gewisse Kühnheit, um das eigene Recht einzufordern. Doch letztlich bleiben Radfahrerinnen auch hier ein untergeordnetes Glied in der Hierarchie der Straße. Allein schon aus Selbstschutz.

Stadt hofft auf wachsendes Bewusstsein

Immerhin: Gefahrensituationen zwischen ein- und ausparkenden sowie abbiegenden Autos und Radfahrerinnen konnten reduziert werden, berichtet das Amt für Mobilität von einem positiven Trend.

Da sich das Mobilitätsverhalten nur langsam ändere, „erhoffen wir uns von der Verstetigung auch ein wachsendes Bewusstsein und eine Gewöhnung an das neue Miteinander in der Langen Straße“, sagt Stefan Krause, Leiter des Amtes. Zusätzliche Piktogramme sollen die Verkehrsteilnehmenden noch deutlicher darauf aufmerksam machen, dass Fahrradfahrerinnen Vorrang genießen.

Das Amt für Mobilität wird den Verkehr in der Langen Straße weiterhin im Blick behalten und bewerten, heißt es. Perspektivisch könne eine getrennte Führung zwischen Rad- und Autofahrerinnen notwendig werden.


Weiterführende Artikel

Rostocker Fahrradstraße, was bisher geschah:
Durchfahrtssperre für Autos an der Langen Straße
Doch keine Durchfahrtssperre für Autos

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Autor verwendet generisches Femininum.
  2. Hanse- und Universitätsstadt Rostock (Hg.): Lange Straße bleibt Fahrradstraße, auf: rathaus.rostock.de (3.4.2023).

Autor:innen

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

27.05.2024

Wie viel Brüssel steckt in MV?

Am 9. Juni wird das Europäische Parlament gewählt. Es ist eine Wahl, von der kaum jemand weiß, was sie bewirkt und warum Entscheidungen in Brüssel vor der eigenen Haustür interessant sind. Dabei profitiert MV maßgeblich von Zuwendungen aus europäischen Fördertöpfen.

24.05.2024

Meck-Vorp-Cast

DER Podcast von KATAPULT MV! Nachrichten, Recherchen, Hintergründe und Gespräche über Mecklenburg-Vorpommern. Hier gibt es auch unsere erste Reportage zum Hören.

24.05.2024

Extremwahlen in MV: die erste KATAPULT-MV-Reportage

Am 9. Juni finden die Kommunal- UND Europawahlen bei uns in MV statt. Dabei werden mehrere Tausend Ämter gewählt, die die politische Ausrichtungen in den Gemeinden aber auch auf Europaebene bestimmen. Während antidemokratische Parteien und Gruppierungen versuchen, Wähler:innen mit populistischen Parolen und Versprechungen zu überzeugen, sehen viele Politiker:innen und Wissenschaftler:innen in MV aber auch Chancen für das Land.