Zum Inhalt springen

Trock'ne Zahlen

Fasching vs. Fischer:innen

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Das Erfreuliche zuerst: In Mecklenburg-Vorpommern sind zahlreiche Karnevalsvereine beheimatet. Natürlich kann man sich hierzulande noch nicht mit Karnevalshochburgen im Rheinland messen, aber einige Tausend begeisterte Karnevalist:innen kommen schon zusammen. Im Karneval-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern sind nach eigenen Angaben derzeit 87 Karnevalsvereine organisiert. Darüber hinaus gibt es in Meck-Vorp noch weitere Vereine, die keine Mitglieder des Verbands sind. Man stehe mit einigen davon in Kontakt, um auch sie langfristig in den Verband aufzunehmen, erzählt Verbandspräsident Lutz Scherling. Doch nicht jeder Verein könne Mitglied werden. Gebe es etwa Veranstaltungen außerhalb der Karnevalszeit, sei das ein Ausschlusskriterium, erklärt er.

Zahl der Fischereibetriebe geht zurück

Im Gegensatz zur fröhlichen Faschingszeit wird es für Fischer:innen in Mecklenburg-Vorpommern zunehmend härter. Gerade auch vor dem Hintergrund der in diesem Oktober von den EU-Ländern beschlossenen Quoten für den Fischfang in der Ostsee. Im vergangenen Jahr registrierte das zuständige Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei insgesamt 346 Betriebe der kleinen Hochsee- und Küstenfischerei – davon 202 im Haupt- und 144 im Nebenerwerb. Jetzt, im November dieses Jahres, sind es insgesamt vier Betriebe weniger – 197 im Haupt- und 145 im Nebenerwerb. Die offizielle Gesamtzahl der Fischereibetriebe für das Jahr 2021 gibt das Landesamt im Januar bekannt. Dort wird jedoch davon ausgegangen, dass die Zahl der Betriebe bis zum Jahresende weiter zurückgegangen sein wird.

Mit der Zukunft der Ostseefischerei befasst sich kommenden Dienstag auch eine Podiumsdiskussion in Greifswald-Wieck. Die Thematik diskutieren werden der Leiter des Instituts für Ostseefischerei am Thünen-Institut Rostock, Christopher Zimmermann, der Wiecker Fischer Björn Machalak und MVs Landwirtschafts- und Umweltminister Till Backhaus (SPD). Ebenfalls dabei ist der Fotograf Franz Bischof, der gemeinsam mit seinem Kollegen Jan Kuchenbecker für das Projekt „Die Letzten ihrer Zunft“ Porträts der letzten hauptberuflichen Ostseefischer:innen fotografierte.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Angaben zur anglerischen Fischereiausübung, auf: www.lallf.de (12.10.2020).
  2. Universitäts- und Hansestadt Greifswald (Hg.): „Zwischen Schleppnetz und Fangquote – Vorpommerns Fischerei vor dem Aus“ – Podiumsdiskussion zur Zukunft der Ostseefischerei, auf: www.greifswald.de (16.11.2021). / Universitäts- und Hansestadt Greifswald (Hg.): Die Letzten ihrer Zunft, auf: www.greifswald.de (2021).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.