Zum Inhalt springen

KATAPULT-Festival

Festivalredaktion gesucht!

Von

Artikel teilen

Tiktok aus der Hüpfburg, Drohnenflugrecherche und Twittermarathons beim KATAPULT-Festival
.
Gemeinsam mit anderen KATAPULTen berichtet ihr live über alles, was auf unserem Festival passiert. Ihr wollt einen Twittermarathon mit unseren Sicherheitsprofis starten? Genial! Ihr macht ein Tiktokvideo aus der Hüpfburg? Genial! Ihr schickt Drohnen auf Recherche? Genial! Eine Reportage über Festivalameisen? Genial!
.
Wir veröffentlichen eure journalistischen Beiträge auf Facebook, Twitter, Instagram, der KATAPULT-Website und unserem Tiktok-Kanal. Besonders angesprochen sind Leute, die sich für die Journalismusschule bewerben wollen! Die Artikel, Texte, Videos und Ideen, die ihr auf dem Festival produziert, dienen als Bewerbungsunterlagen. Keine reichen Eltern oder Tausend Arbeitszeugnisse notwendig, lieber Talent und gute Ideen!
.
Bewerbt euch bis 1. Juli unter katz@katapult-magazin.de und sendet entweder Leseproben, Formatideen oder was immer ihr euch vorstellt, welche Berichte am besten zum Festival passen. Das Programm findet ihr unter www.katapult-festival.de/1. Ihr bekommt kostenlos Eintritt beim KATAPULT-Festival für alle vier Tage sowie eine Vergütung pro publiziertem Artikel.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.373 Abonnent:innen

190,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.