Zum Inhalt springen

OB-Wahl in Rostock

14 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke) mit der Frage: Was verstecken Sie, wenn Besuch kommt? "Kugelschreiber von der CDU"

Artikel teilen

1. Was war Ihr größter Fehler in Ihrer bisherigen Karriere?
Darf ich nicht sagen, sonst bekomme ich doll Ärger.

2. Worin wollen Sie persönlich besser werden?
Ich sollte mehr Sport treiben.

3. Was verstecken Sie, wenn Besuch kommt?
Kugelschreiber von der CDU.

4. Wollten Sie schon als Kind Oberbürgermeisterin werden?
Nein, ich wollte Archäologin werden und verborgene Schätze ausgraben.

5. Welches Rostocker Projekt bekommt zu wenig Aufmerksamkeit?
Die neue, notwendige Eis- und Schwimmhalle.

6. Wie viele Posts schaffen Sie zu Wahlkampfzeiten pro Tag auf Ihrem Instagram-Kanal?
Ich poste jeden Tag ein- bis zweimal und ich finde, das reicht.

7. Posten Sie noch selbst?
Ja.

8. Wie hoch ist der Gesamtwert Ihrer Wahlkampagne?
85.000 Euro.

9. Rostock for Future hat Ihnen auf Ihrem Klimazeugnis die Note 4- gegeben – da haben Sie noch viel Luft nach oben. Ist Ihnen Klimaschutz egal oder finden Sie einfach andere Sachen wichtiger?
Klimaschutz ist sehr wichtig. Ich engagiere mich inhaltlich seit Jahren und nur weil man mal eine schlechte Note kassiert hat, heißt das ja nicht, man hätte kein Herz für den Umweltschutz.

10. Werden Sie als OB auch für unsere Presseanfragen erreichbar und kommunikationsbereit sein?
Selbstverständlich.

11. Wen hätten Sie sich eher als Michael Ebert als Kontrahent:in in der Stichwahl gewünscht?
Carmen Botezatu.

12. Was können Sie als OB erreichen, was Sie nicht schon als Vorsitzende der größten Bürgerschaftsfraktion hätten durchsetzen können?
Selbst die größte Fraktion hat keine Mehrheit, sondern muss – wie alle anderen auch – um Zustimmung werben. Als OB und Verwaltungschefin hätte ich einen viel besseren Zugang zu Informationen, Ressourcen und Verhandlungspartnern.

13. Haben Sie in Ihrer Vergangenheit Probleme mit Drogen und Süchten gehabt?
Ja, manchmal läuft etwas schief im Leben. Man sollte zu seinen Schatten stehen und aus Fehlern lernen. Ich habe das letzte Mal Drogen genommen, als ich 17 war.

14. Wieso glauben Sie, mit einer gespaltenen und insbesondere derzeit umstrittenen Partei wie Ihrer im Rücken die Wahl gewinnen zu können?
Ich habe nicht nur meine Partei im Rücken. SPD, Grüne und viele andere Menschen unterstützen mich. Außerdem ist die Linke nicht gespalten, sie streitet einfach gerne (öffentlich).

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?