Zum Inhalt springen

Filmfest im Rostocker Stadthafen

Sexismus versteckt im Hundefutter

Von

Artikel teilen

Dieser Film sticht aus der Menge heraus. Er ist künstlerischer, provokanter und doch unaufgeregt. Auch wenn er zu Beginn durch wenig Dialog und Handlung noch etwas fade wirkt, besticht dann doch die überaus gute Regie und die exzellente Kameraführung. Schnell bemerkt man, hier waren Profis am Werk. Von Minute eins an liegt etwas Spezielles in der Luft und gerade das Ende belohnt die Geduld. Die Atmosphäre des Films ist kühl und ernst und hinterlässt ein immer größer werdendes mulmiges Gefühl im Bauch.

Ella, erst vier Wochen in einer Modelagentur, hat einen Auftrag: Sie soll eine Werbung für Hundefutter produzieren. Doch der Hund macht nicht mit, sodass Ella  eine neue Rolle einnehmen muss.

Schnell bemerkt man, hier geht es nicht nur um Hundefutter, hier geht es um Sexismus, Macht und Machtmissbrauch in der Werbebranche. Warum sonst sollte in einer Werbung für Futter ein halbnacktes Model dabei sein? Der Fotograf nutzt seine Macht und verlangt noch viel mehr von Ella. Die Aufgaben, die ihr erteilt werden, führen immer weiter ins Absurde. Auch wenn sie sich viel gefallen lassen hat, kennt Ella ihre Grenzen. Als diese vom Fotografen überschritten werden, dreht sie den Spieß einfach um.

Was Alexandra Sagurna als Ella hier aufs Parkett legt, ist eine Leistung. Man liest ihr jeden Gedanken direkt vom Gesicht ab und sie bleibt bis zum Ende authentisch. Die Rolle scheint für sie geschaffen zu sein. Ebenso lobenswert ist ihr Mut, auch über Grenzen zu gehen, was sie in diesem Film definitiv tun musste. Erste schauspielerische Erfahrungen sammelte sie übrigens in den Serien Schloss Einstein und In aller Freundschaft. Auch in diversen Kurzfilmen spielte Sagurna bereits mit. Das Szenenbild besticht durch authentische Umsetzung. Die Filmemacher:innen haben an alles gedacht. Selbst an das Regencape, das Ella trägt, als sie mal schnell an die Luft muss, denn ihre Kleidung darf natürlich nicht dreckig werden. 

Fazit: Ein definitiv sehenswerter Kurzfilm.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

war Teil der filmab!-Redaktion im Rahmen des FISH-Filmfest im Rostocker Stadthafen vom 28. April bis 1. Mai 2022.

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.