Zum Inhalt springen

Umstrittene Importe

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Mitte Januar wurde in Lubmin das umstrittene LNG-Terminal von Bundeskanzler Scholz und Ministerpräsidentin Schwesig feierlich eröffnet. Anwohner:innen aus Lubmin und Umgebung kritisieren schon wenige Tage nach der Inbetriebnahme den Lärm, der von dem verarbeitenden LNG-Tanker Neptune ausgeht. Auch verschiedene Umweltinitiativen sprachen sich gegen das Terminal und die Entscheidung der Bundesregierung aus, erneut in fossile Energien zu investieren.

Obwohl die Deutsche Regas noch Mitte Januar von gesicherten Verträgen mit anderen Lieferanten sprach, stammt die neue Lieferung wider Erwarten aus den USA und wurde mittels Fracking gewonnen. Dieses – in Deutschland verbotene – Verfahren verwendet chemische Flüssigkeiten, die mit hohem Druck in tief liegende Gesteinsschichten gepresst werden, um so Gas und Öl zu lösen. Fracking gilt als umweltschädlich und hat besonders auf Trinkwasser negative Auswirkungen.

Vier Tanker für eine Lieferung

Etwa 155.000 Kubikmeter Flüssiggas wurden vom LNG-Tanker Cool Voyager quer über den Atlantik bis in die Ostsee vor Rügen transportiert. Das Schiff brauchte knapp zwei Wochen für die Überfahrt.

Vor dem Hafen Mukran angekommen, wurde die Ladung an die Seapeak Hispania übergeben. Der spanische LNG-Tanker kann wegen seines Tiefgangs von mehr als elf Metern nicht in den Lubminer Hafen einfahren und dient als vorübergehendes Zwischenlager.
Die letzte Strecke zwischen der Ostküste Rügens und Lubmin muss von kleineren Schiffen übernommen werden. Eines davon ist der unter liberianischer Flagge fahrende Tanker Coral Furcata. Das 137 Meter lange Schiff mit einem maximalen Tiefgang von 5,30 Metern erreichte den Lubminer Hafen am 29. Januar.

Mit einer Kapazität von nur 10.000 Kubikmetern Flüssiggas muss die Costal Furcata allerdings 16-mal zwischen Rügen und Lubmin pendeln, um die gesamten 155.000 Kubikmeter der US-amerikanischen Lieferung zu transferieren. Das entspricht einer Gesamtstrecke von über 600 Kilometern.

Jahresprognose erfordert enormen Schiffsverkehr

Aus einem Kubikmeter LNG können 600 Kubikmeter Erdgas gewonnen werden. Die LNG-Lieferung der Cool Voyager wird demnach in etwa 93 Millionen Kubikmeter Gas regasifiziert. Das entspricht knapp 2,1 Prozent des Jahresdurchlaufs, mit dem die Deutsche Regas für das Lubminer Terminal rechnet.

Um das Jahresziel zu erfüllen, müssen 49 Tanker mit ähnlicher Kapazität wie die Cool Voyager LNG bis in die Ostsee transportieren. Um die flüssige Fracht schließlich in den Lubminer Hafen zum verarbeitenden Tanker Neptune zu bringen, müssen täglich zwei kleinere Tanker einlaufen. Das entspräche einer Gesamtstrecke von 55.480 Kilometern für 2023.

Die Verarbeitung der 155.000 Kubikmetern Flüssiggas zu einspeisfähigem Gas dauert eine Woche.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.