Zum Inhalt springen

Frauen im Landtag

Ist das repräsentativ?

Von

Artikel teilen

Der neue Landtag von Meck-Vorp ist deutlich weiblicher als der bisherige. Von den 79 Abgeordneten sind 29 Frauen, was einem Anteil von 36,7 Prozent entspricht. Im bisherigen Landtag hatte der Frauenanteil bei 23,9 Prozent gelegen.

Mehr Frauen als Männer sitzen nach Angaben von Landeswahlleiterin Gudrun Beneicke in den kleinen Fraktionen der Linken (fünf Frauen, vier Männer) sowie der Grünen und der FDP (jeweils drei Frauen, zwei Männer). Beim Wahlsieger SPD sind es 22 Männer und zwölf Frauen (35,3 Prozent Frauenanteil), bei der CDU acht Männer und vier Frauen (33,3 Prozent). Den geringsten Frauenanteil hat die AfD-Fraktion mit 14,3 Prozent. Verglichen mit dem Frauenanteil an der Bevölkerung von Mecklenburg-Vorpommern (50,7 Prozent), hat der Landtag jedoch noch aufzuholen.

Quelle: Landeswahlleiterin

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.531 Abonnent:innen

196,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.

Polizei hindert Reporterin an Berichterstattung

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ermittelt gegen eine Journalistin der Tageszeitung „Neues Deutschland“. Ihr werden Hausfriedensbruch und Störung öffentlicher Betriebe vorgeworfen. Louisa Braun hatte am vergangenen Mittwoch zwei Berliner Klimaaktivist:innen der Initiative „Aufstand der letzten Generation“ zu einer Störaktion in Strasburg begleitet.

Bürgermeisterin in Bergen bestätigt, Sundhagen und Wolgast mit neuem Stadtoberhaupt

In drei Städten MVs gab es gestern eine Stichwahl zum Bürgermeister:innenamt. Während Wolgast und Sundhagen neue Bürgermeister gewählt haben, hat sich in Bergen auf Rügen die Amtsinhaberin durchgesetzt.