Zum Inhalt springen

Frauen im Landtag

Ist das repräsentativ?

Von

Artikel teilen

Der neue Landtag von Meck-Vorp ist deutlich weiblicher als der bisherige. Von den 79 Abgeordneten sind 29 Frauen, was einem Anteil von 36,7 Prozent entspricht. Im bisherigen Landtag hatte der Frauenanteil bei 23,9 Prozent gelegen.

Mehr Frauen als Männer sitzen nach Angaben von Landeswahlleiterin Gudrun Beneicke in den kleinen Fraktionen der Linken (fünf Frauen, vier Männer) sowie der Grünen und der FDP (jeweils drei Frauen, zwei Männer). Beim Wahlsieger SPD sind es 22 Männer und zwölf Frauen (35,3 Prozent Frauenanteil), bei der CDU acht Männer und vier Frauen (33,3 Prozent). Den geringsten Frauenanteil hat die AfD-Fraktion mit 14,3 Prozent. Verglichen mit dem Frauenanteil an der Bevölkerung von Mecklenburg-Vorpommern (50,7 Prozent), hat der Landtag jedoch noch aufzuholen.

Quelle: Landeswahlleiterin

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4531 Abonnent:innen

182,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Schüleraustausch soll Fachkräfte sichern

Mit einem polnisch-deutschen Berufsschulprojekt will der Landkreis Vorpommern-Greifswald künftige Auszubildende in der Region halten und die Zusammenarbeit mit Polen stärken. In dieser Woche lief die Kooperation an. Damit begeben sich die zwei beteiligten Schulen und der Landkreis auf einen langen bürokratischen Weg.

Polen-Belarus-Route: MV erhöht Aufnahmekapazitäten für Geflüchtete

Die humanitäre Krise der Geflüchteten in Polen und Belarus offenbart die Schwächen des europäischen Asylsystems. Geht es nach Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), liegt der Schlüssel zur Lösung des Problems in Moskau. Die Bundesländer stocken indes die Aufnahmekapazitäten für Asylbewerber:innen auf. Mecklenburg-Vorpommern hat bislang 200 der Menschen, die über die Polen-Belarus-Route in die EU geflohen sind, aufgenommen.

Geflügelpest in Greifswald ausgebrochen

Im Greifswalder Tierpark ist das Geflügelpestvirus H5N1 amtlich festgestellt worden. Das ergab eine Untersuchung mehrerer verendeter Vögel. Der Tierpark bleibt vorerst geschlossen. Auch auf der Insel Koos wurde das Virus bei einem Seeadler nachgewiesen. Das Veterinäramt mahnt Geflügelhalterinnen und -halter zur Vorsicht.