Zum Inhalt springen

Naturschutz

Fridays for Future will sich nicht mit einem Wäldchen abspeisen lassen

Von

Artikel teilen

Das Land besitzt 41 Prozent des Waldes in Mecklenburg-Vorpommern, das entspricht knapp 229.000 Hektar. Klimaschutz- und Agrarminister Till Backhaus (SPD) ist stolz: Zusätzlich hat die Landesregierung vergangenes Jahr 700 Hektar Wald neu gepflanzt. Ganze 1,4 Prozent dieser Fläche will er nun der Jugendbewegung Fridays for Future MV vermachen. Über dieses Vorhaben zeigt man sich in der Initiative verärgert. Die Aktion gleiche einem öffentlichkeitswirksamen Schulprojekt und verfehle die eigentlichen Ziele der Bewegung. „Zuerst einmal stellt sich uns die Frage, weshalb sich die Landesregierung dafür verantwortlich fühlt, ‚Fridays for Future‘ Beschäftigungsmaßnahmen anzubieten, statt unserer Forderung nach effektiver Klimaschutzpolitik nachzukommen“, erklärt Hannes Scharen aus der Ortsgruppe Rostock.

Nun äußert sich auch der Minister zu den Vorwürfen. Er nehme erstaunt zur Kenntnis, dass die Gesprächspartner offenbar nicht mehr daran interessiert seien, Klimaschutzprojekte umzusetzen. Backhaus kontert außerdem, dass „man die Zukunft nicht nur an Freitagen retten kann. Nun, da es konkret werden könnte, scheinen die Aktiven kalte Füße zu bekommen.“ Fridays for Future hat bis zur Veröffentlichung des Artikels noch nicht auf diese Vorwürfe reagiert.

Forderungen der Klimabewegung

Fridays for Future (FFF) möchte nicht als Projektionsfläche für die Ideen von Politiker:innen herhalten. Das haben die Aktivist:innen mit ihrer Kritik klargemacht. Sie fordern stattdessen eine ernsthafte Verankerung von klimagerechten Zielen in den Maßnahmen der Regierung. Auch hierfür rechtfertigt Backhaus sich. Die zentralen Forderungen von FFF seien nicht ungehört, es werde ein Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht. Die Umweltbewegung hat indes noch keine Reaktion auf ihr Forderungspapier erhalten und spürt auch sonst wenig von dessen Umsetzung.

In einem Schreiben hat die Bewegung zusammengefasst, was sie inhaltlich im Detail von der neuen Regierung fordert. Essenziell ist die verbindliche Einhaltung des Pariser Klimaabkommens. Außerdem will FFF Klimaschutz als zentralen Haushaltsposten in der neuen Legislaturperiode verankert sehen. Zumindest dem Namen nach wurde darauf eingegangen, das Ministerium trägt „Klimaschutz“ nun an vorderster Stelle in seiner Bezeichnung. Um jedoch die Forderungen der Aktivist:innen auch im tagespolitischen Geschehen zu verankern, muss wohl mehr geschehen, als ungefragt Wald zu verschenken.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.287 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Landesforst Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Unser Wald, auf: wald-mv.de.
  2. Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt (Hg.): Backhaus: Wald in MV hat sich nach Dürrejahren leicht erholt, auf: regierung-mv.de (13.12.2021).
  3. Fridays for Future MV: Backhaus’ Märchenwald – „Umweltminister stößt Fridays for Future vor den Kopf“, Pressemitteilung vom 7.1.2022.
  4. Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt (Hg.): Backhaus: Um die Zukunft zu retten, ist mehr als ein Tag die Woche nötig, Pressemitteilung vom 10.1.2022.
  5. Ebd.
  6. Fridays for Future MV: Backhaus’ Märchenwald – „Umweltminister stößt Fridays for Future vor den Kopf“, Pressemitteilung vom 7.1.2022.
  7. Fridays for Future MV: Klimapolitische Forderungen an die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern der Legislatur 2021 - 2026, auf: fridaysforfuture.is (8.10.2021).

Autor:innen

hat Soziologie und Webwissenschaften (Medienpsychologie) studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.