Zum Inhalt springen

Krieg in der Ukraine

Friedensdemos in Schwerin, Anklam und Neustrelitz

Von , und

Artikel teilen

Schwerin

In der Landeshauptstadt kamen gestern Abend 500 Menschen zusammen, um sofortigen Frieden in der Ukraine zu fordern. Sie bildeten eine blau-gelbe Menschenkette vor dem Schweriner Rathaus. Die Organisatoren Andreas Katz und Daniel Trepsdorf von der Initiative „Schweriner Aufruf 2022“ betonten, dass die Schweriner:innen solidarisch an der Seite der Ukrainer:innen in ihrem Kampf für Frieden, Freiheit und Demokratie stünden. Natalia Jentzsch vom Deutsch-Ukrainischen Kulturzentrum dankte der Schweriner Bevölkerung in einer emotionalen Rede für die spontan gezeigte Solidarität und Unterstützung. Auch gesungen wurde von den Demonstrant:innen: Dona nobis pacem und ein ukrainisches Lied; im Wunsch nach einer sofortigen Waffenruhe. Mit einer Gedenkminute endete die Kundgebung auf dem Schweriner Marktplatz.

von Peter Scherrer

Friedenskundgebung in Schwerin (Foto: Chris Loose)

Anklam

Solidaritätsaktion vor dem Anklamer Rathaus (Foto: Antonia Grabowski)

Wie jeden Montagabend organisierte das Bündnis „Anklam für alle“ eine Kundgebung auf dem Marktplatz. Aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine lag der Fokus am gestrigen Montag auf Solidaritätsbekundungen mit den betroffenen Menschen. 30 bis 40 Personen nahmen teil. Das Anklamer Rathaus wurde in den Farben der Ukraine angestrahlt und die ukrainische Flagge gehisst. Marius Denda vom Bündnis „Anklam für alle“ rief dazu auf, mit weißen Kerzen ein Signal für den Frieden zu senden und der Opfer und Betroffenen zu gedenken. „Gerade gibt es Krieg mitten in Europa.“ Er kritisierte zudem das politische Handeln Manuela Schwesigs. „Die Maßnahmen der Ministerpräsidentin kamen zu spät. Russland versagt seit mehreren Jahren und hier tut man die ganze Zeit so, als hätte man davon nichts gewusst.“ Schwesigs Politik sei ein zweischneidiges Schwert, so Denda.

Währenddessen bereiteten sich auf der anderen Seite des Anklamer Marktplatzes „Querdenkende“ auf einen Corona-„Spaziergang“ vor. Auf die aktuelle Situation in der Ukraine nahmen sie kaum Bezug. So hieß es etwa von einem der Sprecher: „Es ist wichtig, dass wir jetzt an unser Land denken.“ Die Ukraine sei selbst schuld am Einmarsch Russlands.

von Antonia Grabowski

Anklamer Marktplatz; rechts: Solidaritätsaktion, links: Corona-Demonstration (Foto: Antonia Grabowski)

Neustrelitz

Auf dem Neustrelitzer Marktplatz versammelten sich am gestrigen Abend knapp 45 Menschen, um sich „für den Frieden und gegen die Spirale der Gewalt“ auszusprechen, wie Organisator Thomas Fiß sagte. „Während die Corona-Demonstranten von Impfterrorismus sprechen, finden der wahre Terrorismus und Krieg wieder in Europa statt. Deshalb müssen wir uns für Frieden einsetzen!“ Von den Teilnehmer:innen wurden auch hier Kerzen zum Gedenken an die Kriegsopfer entzündet. Parallel dazu gab es eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen mit etwa 300 Beteiligten. Der Krieg in der Ukraine wurde dort nur kurz angesprochen. Um weiterhin auf die Kriegssituation aufmerksam zu machen, wollen sich die Veranstalter der Mahnwache in dieser Woche zusammensetzen und weitere Friedensaktionen planen.

von Martje Rust

Friedenskundgebung mit Kerzenaktion in Neustrelitz (Foto: Thomas Fiß)

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

haut als freier Journalist in Schwerin für KATAPULT MV in die Tasten. Manchmal knipst er auch.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.