Zum Inhalt springen

Tierseuche

Geflügelpest in Greifswald ausgebrochen

Von

Artikel teilen

Bei drei Störchen und zwei Gänsen sei das H5N1-Virus nachgewiesen worden, erklärte die Greifswalder Tierparkleitung. Am Donnerstag wurden weitere Tupferproben entnommen und zur Analyse ins Landesuntersuchungsamt verbracht. Einen Sperr- und Beobachtungsbezirk gibt es laut einer Sprecherin des Landkreises Vorpommern-Greifswald noch nicht. Der Tierpark wurde vorübergehend geschlossen. Anfang kommender Woche wolle man die Lage neu bewerten, heißt es vom Landkreis und dem Veterinäramt.

Daneben sei das Virus auch bei einem Seeadler von der Insel Koos bei Greifswald nachgewiesen worden, meldet das Landwirtschaftsministerium MV.

H5N1 hoch ansteckend

Das Veterinäramt bittet alle Geflügelhalterinnen und -halter im Landkreis um Vorsicht. Das Virus könne über Wildvögel in Tierhaltungen eingetragen werden. Die Gefahr eines Eintrags in Geflügelpopulationen werde derzeit als hoch eingeschätzt, vor allem wegen des Vogelzugs. H5N1 ist für Hausgeflügel hoch ansteckend und verläuft mit schweren allgemeinen Krankheitszeichen, wie Fieber, Schwäche und Atemnot, meist tödlich. Bei einem Verdacht auf eine Infektion mit dem Virus sei das Veterinäramt zu informieren.

Einen bestätigten Fall hatte es vor Kurzem bereits in Schleswig-Holstein gegeben. Die Fälle in und um Greifswald sind die ersten in diesem Herbst landesweit. Im vergangenen Vogelzugzeitraum von Oktober 2020 bis März 2021 hatten sich nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums MV insgesamt knapp 350.000 Tiere infiziert. Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit auf der Insel Riems war der Zeitraum für ganz Deutschland und Europa die bisher schwerste Phase eines Geflügelpestausbruchs. Auch Menschen können sich mit dem Erreger infizieren. Ein tödlicher Verlauf ist aber nur bei einer hohen Viruslast und Vorerkrankungen möglich.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.257 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.