Zum Inhalt springen

Tierseuche

Geflügelpest in Greifswald ausgebrochen

Von

Artikel teilen

Bei drei Störchen und zwei Gänsen sei das H5N1-Virus nachgewiesen worden, erklärte die Greifswalder Tierparkleitung. Am Donnerstag wurden weitere Tupferproben entnommen und zur Analyse ins Landesuntersuchungsamt verbracht. Einen Sperr- und Beobachtungsbezirk gibt es laut einer Sprecherin des Landkreises Vorpommern-Greifswald noch nicht. Der Tierpark wurde vorübergehend geschlossen. Anfang kommender Woche wolle man die Lage neu bewerten, heißt es vom Landkreis und dem Veterinäramt.

Daneben sei das Virus auch bei einem Seeadler von der Insel Koos bei Greifswald nachgewiesen worden, meldet das Landwirtschaftsministerium MV.

H5N1 hoch ansteckend

Das Veterinäramt bittet alle Geflügelhalterinnen und -halter im Landkreis um Vorsicht. Das Virus könne über Wildvögel in Tierhaltungen eingetragen werden. Die Gefahr eines Eintrags in Geflügelpopulationen werde derzeit als hoch eingeschätzt, vor allem wegen des Vogelzugs. H5N1 ist für Hausgeflügel hoch ansteckend und verläuft mit schweren allgemeinen Krankheitszeichen, wie Fieber, Schwäche und Atemnot, meist tödlich. Bei einem Verdacht auf eine Infektion mit dem Virus sei das Veterinäramt zu informieren.

Einen bestätigten Fall hatte es vor Kurzem bereits in Schleswig-Holstein gegeben. Die Fälle in und um Greifswald sind die ersten in diesem Herbst landesweit. Im vergangenen Vogelzugzeitraum von Oktober 2020 bis März 2021 hatten sich nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums MV insgesamt knapp 350.000 Tiere infiziert. Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tiergesundheit auf der Insel Riems war der Zeitraum für ganz Deutschland und Europa die bisher schwerste Phase eines Geflügelpestausbruchs. Auch Menschen können sich mit dem Erreger infizieren. Ein tödlicher Verlauf ist aber nur bei einer hohen Viruslast und Vorerkrankungen möglich.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4584 Abonnent:innen

172,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Deutlich mehr Impfungen

Die Corona-Maßnahmen zeigen offensichtlich Wirkung. Diese Wochen ließen sich deutlich mehr Menschen aus MV impfen als in der Vorwoche!

Spendenaktion Frank Klawitter

Nach diesem Artikel haben uns über 20 Leute gefragt, wie sie für Frank Klawitter spenden können.

Anklam eröffnet neue Schwimmhalle nach nur 1,5 Jahren Bauzeit

Acht neue Schwimmbahnen, jeweils 25 Meter lang. Das Ganze kostete die Stadt 12 Millionen Euro. Davon wurden 9,95 Millionen aus Fördermitteln bezahlt.