Zum Inhalt springen

Tanzen in MV

Geht Hip Hop tanzen!

Von

Artikel teilen

Die beste Pressekonferenz des Jahres kommt von MC Harry Glawe. Tanzen ist wieder erlaubt, sagt er: „da gehört auch Hip Hop zu oder sowat, keine Ahnung“. Also Leute, Tanzrichtung egal. Alles geht!

Ab Freitag, den 11 Juni:

Erlaubt
- private Treffen bis 30 Personen
- Schulabschlussfeiern drinnen 200, 600 draußen
- Demonstrationen draußen 400
- Veranstaltungen drinnen 200, draußen 600
- Veranstaltung mit Sondergenehmigung drinnen 1.250, draußen 2.500
- Demonstrationen draußen 400
- Pflegeheim ohne Besuchbeschränkungen
- Sexarbeit wieder zugelassen

Geöffnet mit Testpflicht
- Gaststättenbesuche mit Tanzen! Drinnen 100 Menschen.
- Schwimmbad
- Flohmarkt
- Zirkus
- Kino

Quelle: Corona-Landesverordnung MV
Quelle Video: NDR

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.257 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.