Zum Inhalt springen

Wasserqualität

Getrübter Badespaß in Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

Betroffen sind die Gewässer: Stratensee (Karstorf), Rühner See (Bützow), Neuwarper See (Rieth), Krumminer Wiek (Lütow), Erdkuhle (Papendorf), Lütt See (Vietow), Horster See (Horst) und Hofsee (Gubkow).

Denn mit den warmen Temperaturen hat sich die Blaualge, die übrigens immer in niedriger Konzentration vorzufinden ist, in den Seen und Küstengewässern wieder ausgebreitet und sogenannte Blüten gebildet. Wobei die Bezeichnung Blaualge irreführend ist, da es sich um Bakterien, genauer Cyanobakterien, handelt. Das Problem: Diese können Giftstoffe, sogenannte Toxine, produzieren, die für Mensch und Tier schwerwiegende Folgen haben können. Im letzten Sommer sind in Vorpommern allein drei Hunde innerhalb weniger Wochen verstorben, weil sie in Wampen bei Greifswald im Bodden gebadet haben.

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) hat ein Faktenblatt zum Thema herausgegeben und erklärt darin, dass Gesundheitsbeeinträchtigungen in Form von Hautreizungen beim Kontakt und beim Verschlucken, auch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Fieber auftreten können. Speziell empfindliche oder geschwächte Menschen sowie Kinder sollten also besonders vorsichtig sein. Auch Tierhalter sollten sich vor der Fahrt ans Wasser dringend über die aktuelle Situation informieren, denn bei Tieren, die das mit den Toxinen angereicherte Wasser getrunken haben, ist es in der Vergangenheit wiederholt zu Todesfällen gekommen.

Doch auch vor Ort können Badefreudige Hinweise auf Cyanobakterien erkennen. Das Wasser hat zumeist eine eingeschränkte Sichttiefe von unter einem Meter und eine bläulich-grüne Trübung. Des Weiteren sind eine Schlierenbildung, Algenteppiche an der Oberfläche und eine wolkenartige Verteilung im Wasser zu beobachten. Im Zweifelsfall sollte eine andere Badestelle aufgesucht oder der Tag nur am Strand verbracht werden.

Werden wir in Zukunft eigentlich häufiger an Land bleiben müssen, wenn die Sommer trockener und heißer werden? Prof. Dr. Ulf Karsten, Experte für Ökologie, Physiologie und Molekularbiologie von Algen an der Universität Rostock, hat gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland geäußert, dass der Klimawandel und die dadurch steigenden Temperaturen die Ausbreitung der Cyanobakterien begünstigen.

Das IOW schreibt dazu in seinem Faktenblatt: „Es spricht einiges dafür, aber nachweisbar ist dieser Zusammenhang bislang noch nicht.“ Die Entwicklung von Blaualgen kann sich täglich, je nach Wetterlage, ändern. Kommt es zu starkem Wind und Wellengang, werden solche Algenfelder üblicherweise aufgelöst, deshalb kann sich die Situation vor Ort innerhalb von Stunden ändern. Vor dem nächsten Badeausflug lohnt sich also ein Blick auf die aktuellen Hinweise der Landesregierung.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Leibnitz Institut für Ostseeforschung Warnemünde: Faktenblatt Blaualgen/Cyanobakterien, auf: io-warnemuende.de (18.08.2021)
  2. Ministerium für Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern: Badewasserqualität, auf: regierung-mv.de (18.08.2021)
  3. Redaktionsnetzwerk Deutschland (Hg.): Blaualgen in Badeseen und Gewässern, auf: rnd.de (15.08.2021)
  4. Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern: Wasserhygiene, auf: lagus.mv-regierung.de (18.08.2021)

Autor:innen

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.