Zum Inhalt springen

Bürgerentscheid im Juni

Greifswald stimmt über Unterbringung von Geflüchteten ab

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

„Sind Sie dafür, dass im Eigentum der Universitäts- und Hansestadt Greifswald stehende Grundstücke zwecks Errichtung von Containerdörfern zur Unterbringung von Geflüchteten an den Landkreis Vorpommern-Greifswald verpachtet werden?“So wird am 18. Juni die Frage lauten, die die Greifswalder:innen im Rahmen eines Bürgerentscheids beantworten können. Darauf verständigte sich die Bürgerschaft der Hansestadt am heutigen Abend. Dabei stimmten 37 Bürgerschaftsmitglieder für und niemand gegen den Entscheid. Drei enthielten sich.

Damit dürfte sich die vom Landkreis als schwierig eingestufte Unterbringungssituation für Geflüchtete nicht gerade entspannen. Die Kapazitätsgrenzen seien bereits jetzt erreicht, äußerte Landrat Michael Sack (CDU) im Rahmen einer Sondersitzung der Greifswalder Bürgerschaft Ende März. Von neuen Flächen in Greifswald, etwa für Containerunterkünfte, hatte sich der Kreis Entlastung versprochen.

In der Hansestadt stehen potenziell vier Grundstücke – der Festspielplatz an der Jungfernwiese, die Wiese in der Lise-Meitner-Straße, der Sportplatz in der Feldstraße und das Philipp-Müller-Stadion – zur Verfügung. Je nach Ausgang des Bürgerentscheids könnten diese dem Landkreis als Standorte für Unterkünfte in Modulbauweise oder aber Containerunterkünfte angeboten werden. Das beschloss die Bürgerschaft bereits auf der Sondersitzung im März.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. SPD-Fraktion; Fraktion Die Linke und Tierschutzpartei; Fraktion Bündnis 90/Die Grünen; Huhn, Antonia L.: Beschlussvorlage: Geflüchtete in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, auf: greifswald.sitzung-mv.de (27.3.2023).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?