Zum Inhalt springen

Hansa vs. St. Pauli

Strafen für Fehlverhalten von Fans wirkungslos

Von

Randalemeister: In der Saison 2021/22 wurden folgende Vereine mit den höchsten Beträgen bestraft: 1. Dynamo Dresden (61.500 Euro), 2. FC Hansa Rostock (47.100 Euro), 1. FC Kaiserslautern (43.050 Euro), Hamburger SV (31.400 Euro), 1. FC Magdeburg (27.900 Euro), 1. FC Saarbrücken (25.050 Euro), Waldhof Mannheim (24.900 Euro) und FC St. Pauli (18.765 Euro).

Artikel teilen

Zum ersten Mal seit über zehn Jahren empfängt Männerfußball-Zweitligist FC Hansa Rostock am Samstagabend den FC St. Pauli zu einem Heimspiel. Das Nordderby gilt als Hochrisikospiel, die Polizei rechnet mit Ausschreitungen. Und das nicht nur aufgrund der rivalisierenden Fanszenen der Vereine.

Ausverkauftes Stadion am Abend

Mit 24.770 Zuschauenden ist das Ostseestadion am Samstag das erste Mal nach Monaten pandemiebedingter Obergrenzen ausverkauft. Es werden 2.300 Paulifans erwartet. Außerdem ist der Anstoß erst um 20.30 Uhr. Aufgrund der Brisanz der Begegnung solle diese zur Prime Time im Fernsehen übertragen werden, sagt der Leiter der Rostocker Polizeiinspektion, Achim Segebarth.

Doch Abendspiele gelten als besonders riskant: Sieben der 17 Heimspiele des FC Hansa in der vergangenen Saison wurden als Risiko-, fünf als Problemspiele eingestuft. Vier der fünf ausgetragenen Risikoheimspiele waren Abendspiele.

Ziel: Randalemeister werden

Bei Fehlverhalten von Fans in Stadien erhalten die Vereine mitunter Strafen. Einer Studie der Universität Rostock zufolge haben diese allerdings keinerlei Auswirkungen. Weder auf die Fans noch auf die Vereine: Sowohl die Zahl der am häufigsten bestraften Arten von Fehlverhalten als auch die Höhe der Strafzahlungen pro Saison sowie die Anzahl der bestraften Spiele werden von den Strafen beeinflusst.

Im Gegenteil: Fanbestrafung könne sogar Anreize für mehr Fehlverhalten liefern, anstatt künftiges zu unterbinden, sagt Philipp Winskowski, der für seine Doktorarbeit am Institut für Betriebswirtschaftslehre mehr als 1.000 Strafen analysierte und 27 Personen aus Fanszene, Verbänden und Vereinen interviewte. „Einige Fans haben sogar das Ziel, Randalemeister zu werden“, sagt der Betriebswirt.

Gebrauch von Pyrotechnik

Bei den analysierten Vergehen handele es sich überwiegend um den Gebrauch von Pyrotechnik im Fußballstadion. Bei diesem Thema stünden sich Fans und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) unversöhnlich gegenüber: Die Fanszene werde nicht auf Pyrotechnik verzichten, der Verband halte ein Verbot für nicht verhandelbar. Die Vereine stünden zwischen den Stühlen und würden mit den Fans Kompromisse über den Einsatz aushandeln.

Das aktuelle System der Bestrafung erreicht sein Ziel der Verhaltensänderung in der gewünschten Form nicht und sollte generell hinterfragt werden.
hilipp Winskowski, Fazit zu den Auswirkungen von Fanbestrafung

Das Fanverhalten außerhalb des Stadions sei nicht Thema seiner Forschung gewesen, sagt Winskowski. Doch insbesondere dieses Verhalten ist bei Fanszenen und Ultra-Gruppierungen mitunter bedenklich: Im Vergangenen Jahr haben Hansafans nach dem Aufstieg in die zweite Liga das Rostocker Leichtathletikstadion und die gesamte Hansestadt verwüstet. Und erst Anfang der Woche wurde ein Friedensgraffiti am Peter-Weiss-Haus mit FCH-Parolen übermalt.

Winskowski selbst ist Dynamo-Dresden-Fan. Ähnlich wie Hansa Rostock hat der Club mit auffälligem Fanverhalten zu kämpfen. „Ich mache nicht umsonst diese Forschung“, sagt er.

Randalemeister seit 2011: Dynamo Dresden (1,51 Mio. Euro), Eintracht Frankfurt (1,44 Mio. Euro), Borussia Dortmund (1,39 Mio. Euro), Hamburger SV (1,16 Mio. Euro), Hansa Rostock (1,03 Mio. Euro), 1. FC Köln (0.96 Mio. Euro), Hertha BSC (0,75 Mio. Euro), Fortuna Düsseldorf (0,74 Mio. Euro), 1. FC Nürnberg (0,66 Mio. Euro), Bayern München (0,59 Mio. Euro), Hannover 96 (0.57 Mio. Euro) und FC St. Pauli (0,51 Mio. Euro).

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.370 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. NDR (Hg): Vor Hansa Rostock – FC St. Pauli: Polizei ist alarmiert, auf: ndr.de (31.3.2022).
  2. Bastian, Tommy: Sorge vor Krawallen: Rostock und St. Pauli kritisieren Ansetzung am Abend, auf: svz.de (29.3.2022).
  3. Winskowski, Philipp, Susanne, Homölle: Agency Problems Concerning the Handling of Fan Misbehaviour and its Punishment in Football, in: Sport, Business, Management 22, noch nicht veröffentlicht, auf: bwl.uni-rostock.de (9.11.2021).
  4. Telefonat mit Philipp Winskowski am 29.3.2022.
  5. Gericke, Andre: Fans des FC Hansa sorgen für Verwüstungen in Rostock, auf: svz.de (23.5.2021).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.

ÖPNV unterm Radar

Nahverkehr und Meck-Vorp – Beziehungsstatus: schwierig. Der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dümpelt seit vielen Jahren unbeachtet vor sich hin. Besonders für junge und ältere Menschen ist der Nahverkehr die wichtigste, vielleicht die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Doch gerade in der Fläche gibt es kaum Angebote.
Karte von Rostock. Demonstration wegen des Todes von Mahsa Amini am Samstag, 1. Oktober 2022, 14 bis 15.30 Uhr. Route: Doberaner Platz (Auftaktkundgebung) - Doberaner Straße - Schröderplatz - Beim Grünen Tor - Lange Straße - Neuer Markt (Abschlusskundgebung)

Demonstration für Solidarität mit Mahsa Amini

Rostocker:innen aus dem Iran haben für morgen eine Demonstration organisiert. Gegen das iranische Regime und für Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran.