Zum Inhalt springen

Rostocker Wandbild

Hansa-Fans übermalen Anti-Kriegs-Graffiti

Von

Artikel teilen

Zwei Wochen ist es her, dass eine Gruppe Rostocker Syrer:innen das Gedenkbild an die Hangmauer des Peter-Weiss-Hauses gemalt hat. Damit wollten sie auf den mittlerweile elf Jahre andauernden Krieg in Syrien aufmerksam machen.

Gestern wurde das Bild von Fußballfans aus der Hansa-Szene übermalt. Die Initiative Pro Bleiberecht, die das Kunstprojekt mit organisiert hatte, äußert sich dazu in den Sozialen Medien: „Das finden wir traurig und ziemlich unverständlich.“ Einer von ihnen habe die Malenden direkt vor Ort angetroffen und darauf angesprochen, ob sie wüssten, was sie da übermalen. Genaue Kenntnis darüber hatten sie offenbar nicht: „Irgendwas mit Ukraine“, „Irgendwas mit Putin und Assad“, sei als Antwort gekommen. Und die Ergänzung, dass das Fußballspiel gegen St. Pauli am kommenden Sonnabend schon sehr wichtig sei.

„Vielleicht täte es allen Beteiligten gut, sich mit dem ‚Irgendwas‘ zu beschäftigen, das sie übermalt haben. Denn niemand will Massenmord auf den Straßen und in den Knästen“, so die Initiative.

Künstler:innen enttäuscht

Bashar Alhmedy war einer der Syrer:innen, die das Bild gemalt hatten. Die Gruppe sei schockiert über den Vorfall, erzählt er. „Der Künstler sowie ich und alle anderen, die an der Aktion teilnahmen, haben gehofft, dass das Graffiti länger an der Hangmauer bleiben würde, damit die Message dahinter mehr Leute hier in Rostock und MV erreicht“, sagt Alhmedy. Anzeige erstatten wollen sie nicht, die Entscheidung darüber wolle man dem Peter-Weiss-Haus überlassen, das das Hausrecht habe. Sie seien aber im Gespräch darüber, ob sie ein neues Graffiti planen wollen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.