Zum Inhalt springen

Rostocker Wandbild

Hansa-Fans übermalen Anti-Kriegs-Graffiti

Von

Artikel teilen

Zwei Wochen ist es her, dass eine Gruppe Rostocker Syrer:innen das Gedenkbild an die Hangmauer des Peter-Weiss-Hauses gemalt hat. Damit wollten sie auf den mittlerweile elf Jahre andauernden Krieg in Syrien aufmerksam machen.

Gestern wurde das Bild von Fußballfans aus der Hansa-Szene übermalt. Die Initiative Pro Bleiberecht, die das Kunstprojekt mit organisiert hatte, äußert sich dazu in den Sozialen Medien: „Das finden wir traurig und ziemlich unverständlich.“ Einer von ihnen habe die Malenden direkt vor Ort angetroffen und darauf angesprochen, ob sie wüssten, was sie da übermalen. Genaue Kenntnis darüber hatten sie offenbar nicht: „Irgendwas mit Ukraine“, „Irgendwas mit Putin und Assad“, sei als Antwort gekommen. Und die Ergänzung, dass das Fußballspiel gegen St. Pauli am kommenden Sonnabend schon sehr wichtig sei.

„Vielleicht täte es allen Beteiligten gut, sich mit dem ‚Irgendwas‘ zu beschäftigen, das sie übermalt haben. Denn niemand will Massenmord auf den Straßen und in den Knästen“, so die Initiative.

Künstler:innen enttäuscht

Bashar Alhmedy war einer der Syrer:innen, die das Bild gemalt hatten. Die Gruppe sei schockiert über den Vorfall, erzählt er. „Der Künstler sowie ich und alle anderen, die an der Aktion teilnahmen, haben gehofft, dass das Graffiti länger an der Hangmauer bleiben würde, damit die Message dahinter mehr Leute hier in Rostock und MV erreicht“, sagt Alhmedy. Anzeige erstatten wollen sie nicht, die Entscheidung darüber wolle man dem Peter-Weiss-Haus überlassen, das das Hausrecht habe. Sie seien aber im Gespräch darüber, ob sie ein neues Graffiti planen wollen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.