Zum Inhalt springen

Rostocker Wandbild

Hansa-Fans übermalen Anti-Kriegs-Graffiti

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Zwei Wochen ist es her, dass eine Gruppe Rostocker Syrer:innen das Gedenkbild an die Hangmauer des Peter-Weiss-Hauses gemalt hat. Damit wollten sie auf den mittlerweile elf Jahre andauernden Krieg in Syrien aufmerksam machen.

Gestern wurde das Bild von Fußballfans aus der Hansa-Szene übermalt. Die Initiative Pro Bleiberecht, die das Kunstprojekt mit organisiert hatte, äußert sich dazu in den Sozialen Medien: „Das finden wir traurig und ziemlich unverständlich.“ Einer von ihnen habe die Malenden direkt vor Ort angetroffen und darauf angesprochen, ob sie wüssten, was sie da übermalen. Genaue Kenntnis darüber hatten sie offenbar nicht: „Irgendwas mit Ukraine“, „Irgendwas mit Putin und Assad“, sei als Antwort gekommen. Und die Ergänzung, dass das Fußballspiel gegen St. Pauli am kommenden Sonnabend schon sehr wichtig sei.

„Vielleicht täte es allen Beteiligten gut, sich mit dem ‚Irgendwas‘ zu beschäftigen, das sie übermalt haben. Denn niemand will Massenmord auf den Straßen und in den Knästen“, so die Initiative.

Künstler:innen enttäuscht

Bashar Alhmedy war einer der Syrer:innen, die das Bild gemalt hatten. Die Gruppe sei schockiert über den Vorfall, erzählt er. „Der Künstler sowie ich und alle anderen, die an der Aktion teilnahmen, haben gehofft, dass das Graffiti länger an der Hangmauer bleiben würde, damit die Message dahinter mehr Leute hier in Rostock und MV erreicht“, sagt Alhmedy. Anzeige erstatten wollen sie nicht, die Entscheidung darüber wolle man dem Peter-Weiss-Haus überlassen, das das Hausrecht habe. Sie seien aber im Gespräch darüber, ob sie ein neues Graffiti planen wollen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.