Zum Inhalt springen

Gedenken an die syrische Revolution

Graffitti gegen das Vergessen

Von

Artikel teilen

Zwei Tage lang haben sie an dem Werk mitgearbeitet: Bashar Alhmedy zusammen mit weiteren Syrer:innen, die derzeit in Rostock leben. Die Hauptarbeit aber habe der Künstler Mohammed Hamdun getan, sagt Bashar: „Wir anderen haben da eher mitgeholfen.“

60 Meter lang ist das Bild am Peter-Weiss-Haus. Es fällt auf – Passanten bleiben stehen und fragen. Schon gestern hat die Gruppe viele Flyer verteilt und die Hintergründe der Aktion erklärt. Beschriftungen am Graffito sollen zusätzlich informieren.

Elf Jahre syrische Revolution

Das Wandbild soll an den Jahrestag der syrischen Revolution erinnern, die vor elf Jahren begann, erzählt Bashar. Viele wüssten das gar nicht mehr. Zu lange her, nicht mehr im Fokus. Mit der Kunstaktion wollen sie darauf aufmerksam machen, dass dort noch immer für Demokratie gekämpft wird. Und sie wollen zugleich eine Verbindung zum Krieg in der Ukraine herstellen. Denn auch in Syrien hat Putin seit 2015 eingegriffen, hat Städte bombardieren lassen, Zivilist:innen getötet.

Foto: Bashar Alhmedy

In die Kämpfen in der Ukraine seien derzeit auch syrische Söldner involviert, heißt es von der Initiative Pro Bleiberecht. Der Westen habe jahrelang die Augen verschlossen und damit Putins Großmachtfantasien gedeihen lassen. Aktivist:innen setzen sich bis heute in Syrien und im Exil für die Demokratisierung des Landes ein.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.