Zum Inhalt springen

Naturschutz

Hitzewelle in MV: So werden Waldbrände verhindert

Von

Artikel teilen

In den letzten beiden Jahren gab es deutlich mehr Waldbrände als zuvor. Geringe Luftfeuchtigkeit, hohe Temperaturen und ein Funken, der den Wald zum Brennen bringt – mehr braucht es nicht. Derzeit ist die Lage erneut kritisch.

Wer bringt eigentlich den Funken in den Wald? Die häufigsten bekannten Gründe sind Fahrlässigkeit (23,3 %), Brandstiftung (16 %) und natürliche Ursachen (6,1 %). Bei 44,1 % aller Brände ist die Ursache unklar.

In den meisten Fällen wird der Wald also höchstwahrscheinlich vom Menschen entzündet. Weggeworfene Zigarettenkippen (auch aus dem Auto heraus), Lagerfeuer, aber wohl auch heiße Abgase von Fahrzeugen können einen Wald entzünden. In fünf Landforstgebieten von MV ist bereits die höchste Waldbrandstufe vier ausgerufen, in den anderen vier Gebieten Stufe drei.

Was machen?
1. kein Lagerfeuer im Wald
2. im Wald nicht rauchen
3. keine Zigarettenstummel aus dem Auto werfen
4. bei Entdeckung eines Brandes die Feuerwehr rufen

Mittelfristig müssen die Wälder in MV insgesamt umstrukturiert werden. Ihre derzeitige Beschaffenheit ist an vielen Orten nicht in der Lage, die Erwärmung durch den Klimawandel zu verkraften. Aus den vielen Monokulturen müssen dringend Mischwälder gemacht werden. Denn reine Nadelwälder sind deutlich häufiger von Bränden betroffen - auch in MeckVorp.

Für den Nadelwald ist der Brand sogar etwas Normales. Er dient zur Verjüngung des Bestandes. Nadelhölzer speichern deutlich weniger Wasser als Laubwälder. Zudem brennen die Harze und Nadeln der Nadelhölzer besonders gut.

Das Problem: Kiefern, Fichten und Douglasien werden in bewirtschafteten Wäldern zu früh gefällt. Gleichaltrige, gleich hohe Bäume begünstigen Waldbrände. Besonders gefährdete Monokulturen gibt es in Südwestmecklenburg, aber auch auf Usedom, Rügen und südlich des Stettiner Haffs. Diese Wälder müssen dringend zu Mischwäldern umstrukturiert werden, sonst werden Großbrände wie in Lübtheen 2019 häufiger vorkommen.

Was machen?
5. Mischwälder anlegen!

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.288 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete 2021 KATAPULT MV.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)
Fredrich rastet aus

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.