Zum Inhalt springen

Gute Bilder, schlecht kommentiert

Immer gut: Musik, Lesungen und Debatten

Von

Artikel teilen

Los Bitchos aus London hat das Wetter auch nix ausgemacht, denn Meck-Vorp kann auch Britenwetter

Zwischendurch auch mal kein Regen – zumindest zwischen den Birken

Auf der Wortbühne wurde 'ne Menge geredet ...

... über Festivalkultur, Corona und Musikbusiness, Debattenkultur und hier: über Stadtflucht. Zieht es uns wieder aufs Land?

Monchi sagt, zu Hause in Meck-Vorp ist es doch am schönsten!

Bert Balke vom Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte findet das auch, besonders in Neustrelitz!

Aber der Tenor bleibt: Wohnt doch da, wo ihr euch wohlfühlt! (Also in Meck-Vorp)

Nächstes Panel: Debattenkultur! Journalistin Aida Baghernejad, Frau Hansen von KATAPULT MV, Autor Jan Skudlarek, Gabriel Kords vom Nordkurier und Anna-Lena von Hodenberg von HateAid über Beleidigungen, Verleumdungen und die Grenzen des Sagbaren

Wo fängt Hass im Netz an? Für den Nordkurier auch eine Frage der Meinungsfreiheit

Keine schlechte Idee: Capes! Zur Not tat's auch 'ne Jacke überm Kopf

Alle unter einem Dach: Wer konnte, saß mit auf der Bühne bei June Cocó!

Gemütlich und instagramable: Regentropfen und Piano!

June Cocó meint: Die Fans sollten viel öfter auf der Bühne kuscheln!

Dino Brandão im Birkenhain, ging ab!

Bereit für mehr Immergut-Gefühl? Vom 26. bis 28. Mai 2022 soll's weitergehen!

Fotos: Anna Hansen

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4584 Abonnent:innen

172,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Deutlich mehr Impfungen

Die Corona-Maßnahmen zeigen offensichtlich Wirkung. Diese Wochen ließen sich deutlich mehr Menschen aus MV impfen als in der Vorwoche!

Spendenaktion Frank Klawitter

Nach diesem Artikel haben uns über 20 Leute gefragt, wie sie für Frank Klawitter spenden können.

Anklam eröffnet neue Schwimmhalle nach nur 1,5 Jahren Bauzeit

Acht neue Schwimmbahnen, jeweils 25 Meter lang. Das Ganze kostete die Stadt 12 Millionen Euro. Davon wurden 9,95 Millionen aus Fördermitteln bezahlt.