Zum Inhalt springen

Inklusion

Jede vierte Person mit Behinderung

Von , und

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Neben 7.170 Überprüfungen von Anträgen gab es im letzten Jahr 19.289 erstmalige Feststellungen einer Behinderung bei Menschen in MV. Die Zahlen sind in den vergangenen Jahren relativ gleich geblieben. Damit hat das Bundesland so viele Menschen mit einer Behinderung wie Nordwestmecklenburg und Vorpommern-Rügen zusammen Einwohner:innen. 

Im Deutschlandvergleich weist MV zudem die höchste Zahl an Schwerbehinderten auf – insgesamt etwa 14 Prozent der Gesamtbevölkerung. Dies war auch 2021 schon so, da noch mit zwölf Prozent, gefolgt vom Saarland mit etwa elf Prozent. 

Zu dieser Zahl passt nicht, dass MV bisher keine:n Beauftragte:n  nur für die Belange von Menschen mit Behinderung eingesetzt hat. Derzeit ist dafür der Bürgerbeauftragte zuständig, der ebenso als Beauftragter für die Landespolizei agiert.

Mehr Struktur und Angebote nötig

Die Landesregierung hat im vergangenen Jahr mehr als eine Milliarde Euro für die gesundheitlichen und sozialen Belange der Bevölkerung ausgegeben: „Das sind noch einmal rund 125 Millionen Euro mehr als im Vorjahr“, bilanzierte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) am Montag.

Zuschüssen müssen aber auch Taten folgen: Und das im Hinblick auf die derzeitigen rechtlichen Strukturen und Angebote für Menschen mit Behinderung dringend. Laut MVs Behindertenbeauftragten, dem Bürgerbeauftragten Matthias Crone, haben etwa die Beschwerden zur Eingliederungshilfe bei seinem Team stark zugenommen: Gab es 2020 zwei Fälle, stieg die Zahl 2021 auf 18 und 2022 weiter auf 33. Im ersten Halbjahr dieses Jahres gingen bereits 31 Beschwerden ein. Dabei gehe es oft um Auseinandersetzungen, ob eine Leistung für Pflege bewilligt werde oder nicht und welcher Leistungsumfang zustehe, zum Beispiel in Form einer Begleitperson. Auch die richtige Einstufung des Behindertengrades führe regelmäßig zu Problemen. Außerdem beobachten Crone und sein Team oft unverhältnismäßig lange Verfahrensdauern. In der Regel sind es etwa zweieinhalb Monate Bearbeitungszeit. Manchmal könne es aber auch Jahre dauern und das ohne jede Hilfe für die Antragsteller:innen. Daran müsse dringend gearbeitet werden, findet Crone.

Bezüglich der Beratungsangebote für Menschen mit einer Behinderung gebe es in MV eine Reihe – von Wohlfahrts- und Sozialverbänden und unabhängigen übergreifenden Beratungsstellen, vor allem in den größeren Städten. „Fraglich ist, ob auch der Bedarf in kleineren Orten hinreichend gedeckt ist“, betont der Bürgerbeauftragte. Wichtig sei ihm ein hauptamtlicher kommunaler Behindertenbeauftragter in allen Landkreisen und Städten. Dies sei nicht immer der Fall. „Wenn diese Stelle – wie in der Landeshauptstadt Schwerin – lange Zeit unbesetzt ist, kann ich das nicht nachvollziehen“.  

Vor allem nicht mit Blick auf die aktuelle Statistik. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Landesamt für Gesundheit und Soziales (Hg.): Jahresbericht 2022, S. 25, auf: lagus.mv-regierung.de (3.7.2023).
  2.  E-Mail von Matthias Crone vom 4.7.2023.
  3. Bürgerbeauftragter des Landes MV (Hg.): 28. Bericht des Bürgerbeauftragten (...) des Landes Mecklenburg-Vorpommern für das Jahr 2022, S. 54.
  4. Landesamt für Gesundheit und Soziales (Hg.): Jahresbericht 2022, S. 25.
  5. E-Mail von Matthias Crone vom 20.6.2023.

Autor:innen

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit farblich dargestelltem Wirtschaftswachstum je Bundesland, Veränderung des BIP zwischen 2022 und 2023, in Prozent: Mecklenburg-Vorpommern 3,3, Brandenburg 2,1, Berlin 1,6, Hessen 1,2, Bayern 0,3, Niedersachsen 0,2, Thüringen -0,1, Sachsen, Baden-Württemberg, Saarland und Bremen jeweils -0,6, Nordrhein-Westfalen -1, Schleswig-Holstein und Hamburg jeweils -1,1, Sachsen-Anhalt -1,4, Rheinland-Pfalz -4,9. Ganz Deutschland: -0,3.

23.04.2024

MVs Wirtschaft wächst am stärksten

MV. Das M steht für Erfolg.
Karte mit 83 Joints. Überschrift: So viel Cannabis dürfen Erwachsene in der Öffentlichkeit bei sich haben. 25 Gramm in Joints, 1 Joint entspricht durchschnittlich 0,3 Gramm Cannabis.

19.04.2024

High sein und frei sein?

Cannabis soll entkriminalisiert werden. Erst der Konsum, später auch die kommerzielle Abgabe in lizenzierten Geschäften. So hat es der Bundestag beschlossen. Dennoch wird das „Gesetz zum kontrollierten Umgang mit Cannabis und der Änderung weiterer Vorschriften“, kurz CanG, weiterhin kontrovers diskutiert. Gemeinsames Fazit der kritischen Stimmen: Die Teillegalisierung ist Murks.

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.