Zum Inhalt springen

Fischerei

Karpfen zum Fest

Von

Artikel teilen

Für Karpfen blau wird der Fisch in Salzwasser mit Essig so lange gegart, bis sich die Fischhaut blassblau verfärbt. Das Fischgericht ist ein beliebtes Festtagsessen zu Silvester und Weihnachten. Daher verkaufen Fischereien Ende Dezember besonders viele Karpfen.

So auch die Fischerei Müritz-Plau aus Waren. Nach eigenen Angaben ist sie mit ihrer Marke „Die Müritzfischer“ die größte Binnenfischerei in Deutschland. Die Fischerei bewirtschafte mit rund 35.000 Hektar die bundesweit größte See- und Gewässerfläche, teilt sie der Deutschen Presse-Agentur mit. Im Schnitt beschäftigt sie in MV 130 Menschen auf mehreren Fischerhöfen, in der Verarbeitung und im Fischkaufhaus in Waren an der Müritz.

Der DPA sagte ihr Sprecher Sebastian Paetsch, dass zu Weihnachten und Silvester Wildkarpfen immer beliebter würden – auch von der Mecklenburgischen Seenplatte. Die Fischerei halte die Wildkarpfen in kleineren Seen, in denen sie viel Bewegung und natürliche Nahrung bekämen. In Seen ist es schwieriger, die Wildkarpfen zu fangen, als in Fischteichen, die dafür abgelassen und leergeräumt werden können. 

Von Anfang der 1990er-Jahre bis Mitte der 2010er fragten Verbraucher:innen eher kleine Karpfen mit einem Gewicht von eineinhalb bis zwei Kilo bei den Müritzfischern nach, erzählt Karpfenexperte Dennis Marusch. Seit Mitte der 2010er-Jahre steige jedoch die Nachfrage nach großen Tieren mit einem Gewicht zwischen drei und sechs Kilo. Die kleinen Tiere würden die Fischer:innen darum wieder in den See setzen – sie könnten dann noch ein bisschen wachsen.

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Fischerei ein traditioneller Wirtschaftszweig. Davon zeugen Heimatmuseen in Orten, die von der Fischerei geprägt sind, und regionale Sehenswürdigkeiten wie die Freester Fischerteppiche.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.